Weilheimer bei bayerischen Säbelmeisterschaften in Nürnberg

Sechs Podestplätze für Fechter

+
Die erfolgreiche A-Jugendmannschaft des TSV Weilheim bei den bayerischen Säbelmeisterschaften mit Gregor Beer, David Berger und Lars Benedikt Köck. (v.li.)

Weilheim – Franken ist ein gutes Pflaster für die Weilheimer Fechter. Nach guten Platzierungen beim „Kleeblatt-Turnier“ in Fürth präsentierten sich die TSV-Sportler auch bei den bayerischen Meisterschaft im Säbelfechten in Nürnberg in starker Verfassung.

Die Weilheimer kehrten mit insgesamt sechs Podestplätzen aus der Frankenmetropole zurück. Die besten Einzelplatzierungen erreichte an diesem Wochenende Gregor Beer, der in seiner Alterskasse (B-Jugend, älterer Jahrgang) den 2. Platz belegte und sich in der A-Jugend den 3. Rang erkämpfte. Auch Colm Springer schaffte im jüngeren B-Jugend Jahrgang den Sprung aufs Treppchen und nahm eine Bronzemedaille mit nach Hause. 

Beide Fechter sicherten sich durch ihr Abschneiden wichtige Punkte für die bayerische Rangliste und haben gute Aussichten, dort jeweils auf Platz 1 zu gelangen. Drei weitere Silbermedaillen holten sich die Weil­heimer in den Mannschafts- wettbewerben. Die Damenmannschaft mit Johanna Mädge, Laura Krietenstein und Sina Weinmann unterlag im Finale den Nürnbergerinnen mit 32:45. Auch die Herrenmannschaft mit David Berger, Stephan Fabian und Kai Hollenbach zeigte spannende Gefechte. Im Endkampf um Gold gab es gegen KTF Luitpold München eine recht knappe 42:45 Niederlage. 

Bei der A-Jugend war der TSV mit zwei Teams am Start. Die erste Mannschaft mit David Berger, Gregor Beer und Lars Benedikt Köck musste sich erst im Finale den gastgebenden Nürnbergern beugen. Die zweite Garnitur mit Dominki Mende, Jakob Maiwert und Manuel Ertel belegte Platz sechs. Darüber hinaus sammelten die Weilheimer in den Einzelbewerben viele gute Positionen im Mittelfeld. Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Der EA Schongau droht schon wieder die Auflösung
Ein Großteil bleibt
Ein Großteil bleibt
Saisonabschluss ohne Druck
Saisonabschluss ohne Druck

Kommentare