Weilheimer Handball-A-Jugend zeigt gute Leistung

Saison als Vizemeister beendet

+
Zu sehen ist die Handball-A-Jugend des TSV 1847 Weilheim mit ihrem Trainer Carsten Rösler (hinten li.).

Weilheim – Als Vizemeister beendete die männliche Handball-A-Jugend des TSV 1847 Weilheim die Saison 2018/19 in der Übergreifenden Bezirksoberliga (ÜBOL).

Die Mannschaft von Trainer Carsten Rösler und Co-Trainer Sylvester Wolf musste sich nur zweimal äußerst knapp dem verlustpunktfreien Meister HSG Würm-Mitte geschlagen geben. Dazu kam eine unnötige Auswärtsniederlage in Pullach, wie der TSV Weilheim mitteilte.

Insgesamt kamen während der Saison 16 Spieler, darunter vier aus der B-Jugend, zum Einsatz. Alle zwölf Spiele absolvierten Andreas Kunz, Alexander Schultz, Florian Stanzel und Korbinian Wimmer. Nur einmal fehlten Torhüter Jonas Hermann, Lars Schindler und Markus Wichtl. Zehn Spiele absolvierte Nils Himstedt, achtmal war Markus Schoger im Kader und je sechsmal Nicolas Thiele und Matthias Weid, der sich in der Winterpause verletzte und für die sechs Rückrundenspiele ausfiel. Von der B-Jugend kamen im Laufe der Saison vier Spieler zum Einsatz: Torhüter Florian Wimmer (acht Spiele), Marco Dietrich (vier), Frank Pedley (zwei) und Oliver Selbach (eins). Bester Torschütze war Markus Wichtl mit 78 Toren vor Florian Stanzel mit 74 und Korbinian Wimmer mit 70 Toren (davon 19 vom Sieben-Meter-Punkt). Diese Drei belegten in der Torschützenliste der ÜBOL die Plätze sechs, acht und zehn. Zum Erfolg beigetragen haben aber auch Andreas Kunz mit 39 Toren, Nils Himstedt und Alexander Schultz mit jeweils 30 sowie Matthias Weid mit 14 Treffern.Effektivste Torschützen waren dabei Markus Wichtl (im Schnitt 7,1 Tore pro Spiel), Florian Stanzel (6,2), Korbinian Wimmer (5,8), Andreas Kunz (3,25), Nils Himstedt (3,0), Alexander Schultz (2,5) sowie Matthias Weid (2,3). 

Von Hans M. Beinlich

Auch interessant

Kommentare