Weilheimer Handball-Herren verlieren 23:25 – Peißenberg unterliegt ebenfalls

Spitzenreiter stolpert

+
Das tut weh: Der Zweikampf von Peißenbergs Tobias Muhs und die Niederlage gegen Dietmannsried.

Weilheim/Peißenberg - Die Handballer des TSV Weilheim verloren gegen Fürstenfeldbruck. In der Meisterschaft sorgt das für neue Spannung. Die Peißenberger unterlagen Dietmannsried/Altusried 2. 

TSV Weilheim – Spiele beim TuS Fürstenfeldbruck 3 sind kein Zuckerschlecken. Das wissen nicht nur die direkten Titelkonkurrenten der Weilheimer Herren aus Dietmannsried und Herrsching, die dort beide verloren haben. Auch der Spitzenreiter stolperte bei der dritten TuS-Garnitur. Durch die 23:25 (11:11) Niederlage ist die Meisterschaft wieder richtig spannend. „Das war eine knappe Kiste, aber das war angesichts der Aufstellung der Brucker mit vielen erfahrenen Leute aus der Regionalliga absehbar“, meinte Weilheims Trainer Carsten Rösler, der berufsbedingt nicht coachen konnte. 


Ihn vertrat Co-Trainer Gerhard Becker. Im Gegensatz zu den letzten Spielen, als die TSV-Herren den Gegner mit überaus offensiver Abwehr düpierten, versuchten sie es gegen die spielstarke Brucker-Reserve mit einer etwas defensiveren Variante. Das klappte bei 25 Gegentreffern eigentlich nicht schlecht. Nur fehlten den Weil­heimern die Ballgewinne und damit die leichten Tore aus Gegenstößen. Dennoch lagen die Gäste zunächst in Front. Im Laufe der ersten Hälfte entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit mehreren Führungswechseln. Beim 19:16 (48.) sah es danach aus, als könnten sich die Weil­heimer absetzen. Im Anschluss leisteten sich die Gäste jedoch einen Durchhänger, den die Brucker zum 6:1 Zwischenspurt nutzten. Den Rückstand konnten die Gäste bis zum Schluss nicht mehr aufholen. 


Etwas besser lief es für die zweite Weilheimer Mannschaft. Sie verabschiedete sich mit einer Punkteteilung aus der Saison. Mit einem starken Schlussspurt, in dem sie noch einen Drei-Tore Rückstand aufholten, kamen sie beim TSV Partenkirchen zu einem 27:27 (11:12) Unentschieden. „Das Ergebnis geht auch in Ordnung“, bilanzierte Weilheims Teamsprecher Peter Rauch. 


TSV Peißenberg – Keine Überraschung gab es beim letzten Heimspiel der Peißenberger Herren, das sie in Murnau austrugen. Gegen den Tabellenzweiten HSG Dietmannsried/Altusried 2 unterlag der ersatzgeschwächte Vorletzte klar mit 19:32 (9:16). Das Unheil kündigte sich schon nach einer Viertelstunde an. Bis dahin gelang den Gastgebern gegen die Allgäuer nur ein Treffer. Dadurch lagen sie schnell mit 1:8 hinten. Danach gestalteten die TSV-Herren die Partie bis zur Pause halbwegs offen. In der zweiten Hälfte schalteten die Allgäuer zunächst einen Gang zurück. Beide Mannschaften leisteten sich in dieser Phase zahlreiche Fehler. Nach der roten Karte gegen Johannes Sterner (43.) nach einem Foul beim Gegenstoß ging es für die Peißenberger angesichts fehlender Wechselmöglichkeiten stetig bergab. 


Jubeln durften dagegen die TSV-Damen, die durch einen 25:22 (13:10) Sieg bei Weilheim 2 vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksklasse Ost perfekt machten. „Gegen die defensive Abwehr der Weilheimerinnen taten wir uns sehr schwer, aber letztlich hat er gereicht“, meinte Trainer Jürgen Castan.  


 Von Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Herren hadern mit Schiris
Herren hadern mit Schiris
EC Peiting gibt sich keine Blöße
EC Peiting gibt sich keine Blöße
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Schwache Überzahl kostet Mammuts Punkte
Aus dem Tabellenkeller
Aus dem Tabellenkeller

Kommentare