Zurück zum Spielbetrieb

Schongaus Handballer vom DHB-Stufenplan wenig begeistert

+
In der abgelaufenen Saison verfügten die Schongauerinnen um Trainerin Sabine Weith (rechts) über eine gut besetzte Bank. Der Kader wird jetzt aber etwas schrumpfen.

Schongau – Wie es im Handball weitergehen könnte, dazu hat der Deutsche Handballbund (DHB) ein Positionspapier vorgestellt. Unter dem Motto „Return to play“ reicht er Empfehlungen, wie Trainingsprozesse mit Blick auf Hygiene- und Schutzmaßnahmen organisiert werden. Zudem wurde ein achtstufiger Plan entworfen, der zur Rückkehr in den Spielbetrieb führen soll. Beim TSV Schongau hält sich die Begeisterung in Grenzen.

„Ich finde den Plan des DHB zwar gut, aber für Landvereine wie uns ist er im Moment etwas realitätsfremd und schwer umzusetzen“, findet Sabine Weith, die mit Florian Schweigart die TSV-Damen trainiert. „Im Erwachsenenbereich ist im Moment noch Pause und danach ist ein derartiges Konzept mit Sicherheit in der Umsetzung möglich, im Jugendbereich bin ich dagegen eher skeptisch“. Nachdem derzeit alle Sportstätten gesperrt sind, müssen auch erst noch die nächsten Lockerungen abgewartet werden.

„Oberste Priorität hat weiterhin der Infektionsschutz, aber wir müssen auch darauf achten, dass wir unsere Vereinsstrukturen erhalten und vor allem Kindern und Jugendlichen die Wiederaufnahme von Training ermöglichen“, blickt DHB-Vorstandsvorsitzender Mark Schober voraus.

Das machen auch die Schongauer Damen, die ihr Aufstiegsrecht in die Bezirksoberliga wahrnehmen. „Auch wenn uns ein paar Leistungsträger wahrscheinlich verlassen“, berichtet Weith. Der Kader sei groß genug. „Und die Jungen haben bewiesen, dass sie Verantwortung übernehmen können. Vielleicht gibt es ja auch den ein oder anderen Rückkehrer oder Neuzugang.“

Stufenplan des DHB

1. Autonomes Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Trainingsempfehlungen); 2. Individuelles Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Partner oder Anleitung durch Trainer); 3. Kleingruppentraining outdoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe im Freien); 4. Kleingruppentraining indoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe in der Halle); 5. Mannschaftstraining (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe); 6. Mannschaftstraining plus (handballspezifisches Training mit Zweikämpfen); 7. Testspiel- und Wettkampfbetrieb (ohne Publikum); 8. Wettkampfbetrieb plus (Spielbetrieb mit Publikum)

hal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach personellen Rückschlägen: U20 der Eishackler bekommt Verstärkung
Weilheim-Schongau
Nach personellen Rückschlägen: U20 der Eishackler bekommt Verstärkung
Nach personellen Rückschlägen: U20 der Eishackler bekommt Verstärkung
Lukas Motloch und Shane Heffernan für den EC Peiting einsatzbereit
Weilheim-Schongau
Lukas Motloch und Shane Heffernan für den EC Peiting einsatzbereit
Lukas Motloch und Shane Heffernan für den EC Peiting einsatzbereit

Kommentare