Großes Spektakel

Motorrad-Profi Marcel Schrötter gewinnt Rennen im Maisfeld

Marcel Schrötter beim Fahren der Rennstrecke.
+
Im Gelände im Forster Maisfeld zeigte Motorrad-Profi Marcel Schrötter sein Können.
  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Forst – Wie fast alle Sportler mussten auch die Motorsportler während Corona ihre Aktivitäten einstellen. In der Zwischenzeit geht es aber langsam wieder los. Nach einem Jahr Pause fand im Wessobrunner Ortsteil Forst, genauer gesagt in Unterforst, ein Enduro-Rennen auf einem abgeernteten Maisfeld statt.

Petrus meinte es mit dem Motorsportfreunden auch gut. Nach einem etwas trüben Vormittag strahlte die Sonne bei dem Finalrennen und sorgte damit für gute Laune bei den 51 Startern aus der Region und bei den „Schlammspringer Forst“, die mit rund 25 Helfern für einen reibungslosen Ablauf des Rennspektakels sorgten. „Unsere Helfer waren der Wahnsinn, wie sie sich ins Zeug legten, und die Zuschauerresonanz war überragend“, urteilte Markus Sieber, der Vorstand der „Schlammspringer“, die mehrere hundert Motorsportfans entlang des 1 800 Meter langen Rundkurses begrüßen durften.

„Die Bedingungen sind top“, lobte Streckensprecher Martin Wagner, nachdem das ehemalige Maisfeld durch ein paar trockene Tage in Folge sehr gut zu befahren war. Wobei schon einiges Fahrkönnen nötig war, um die Hindernisse aus Baumstämmen und die vielen zum Teil engen Kurven bewältigen zu können. Spektakulär ging es bei einem Sprung über einen kleinen Graben zu, bei dem sich entsprechend die größte Fanschar aufhielt.

Prominenter Gast

Die Rennen, gefahren wurde in zwei Klassen, dauerten jeweils zehn Minuten plus zwei Runden. Nach drei Wertungsläufen wurden die Ergebnisse addiert, um dann im sogenannten Superfinale die Platzierungen auszufahren. Dabei mussten die besten fünf der Gruppe 2 und die besten zehn aus Gruppe 1 jeweils drei Runden absolvieren, nach denen die drei letzten ausschieden.

Den Sieg in diesem Ausscheidungsrennen holte sich ein prominenter Gast. Marcel Schrötter, der normalerweise bei der MotoGP Weltmeisterschaft auf dem Rundkurs unterwegs ist, verwies die Konkurrenz auf die Plätze. „Enduro-Rennen sind ja etwas anders, ich bin erstmals über einen Baumstamm gefahren“, gestand Schrötter, der abseits der Rennstrecken Moto-Cross bevorzugt. „Ich fahre ja lieber schnell, aber das Rennen hier hat mir getaugt“, erklärte Schrötter.

Den zweiten Platz im Superfinale belegte Markus Gerber vor Luis Staltmaier. In der Gruppe 1 holte sich Max Bablick den Sieg vor Schrötter und Staltmaier. Ludwig Steiner gewann die Gruppe 2 vor Eva Täuber und Johann Bader.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare