Wintertriathlon

Pollinger Ehepaar holt sich wieder WM-Medaillen

Marianne und Peter Grünebach.
+
Marianne und Peter Grünebach waren bei der WM der Wintertriathleten erfolgreich.

Polling – Die besten Wintertriathleten trafen sich Ende März zu ihren Weltmeisterschaften im Naturpark Naturlandia in den Südpyrenäen. Mit von der Partie auch das Pollinger Ehepaar Peter und Marianne Grünebach.

Zu bewältigen galt es: 4,1 km Laufen auf Schnee, Wald- und Wiesenboden, 5,3 Kilometer auf dem Mountainbike – vorwiegend auf Schnee – sowie 5,5 Kilometer auf den Langlaufskiern auf anspruchsvoller Loipe.

Marianne Grünebach – letztes Jahr WM-Zweite der W65-69 – musste sich in ihrem diesjährigen Rennen der letztjährigen Dritten, der Amerikanerin Sheri Schrock, erwehren. Nach einem Missgeschick beim Wechsel auf die Skier (ein Ski verschwand im Wald und musste durch einen Helfer geborgen werden) musste sie diesmal die Amerikanerin ziehen lassen. Platz 1 also für Schrock in 1:16:52 Std. und Platz zwei für Grünebach als älteste Teilnehmerin im Feld mit 1:21:32 Std. Es war ihre 12. Medaille bei Welt- und Europameisterschaften.

Ihr Mann Peter überholte auf dem Trail seine Konkurrenz und führte nach dem Laufen. Bei der beängstigenden langen Hochgeschwindigkeitsabfahrt auf dem MTB überholte ihn Anti Oot aus Estland in atemberaubendem Tempo. Grünebach hatte beim nächsten Anstieg die bessere Puste und gab die Führung nicht mehr ab. Dann die zweite Abfahrt: Den Esten im Nacken wissend ging Grünebach auf dem technisch schwierigen Parcours bis an die Pulsgrenze und fuhr sogar auf Skiern der Konkurrenz davon.

Schließlich siegte er in seiner Altersklasse mit 1:05:43 Std. und distanzierte sich vom nachfolgenden Jüngeren Oot (1:10:38 Std.) klar. Grünebach konnte damit seinen vierten WM-Sieg und seine 30. Medaille bei Welt- und Europameisterschaften feiern.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare