Erfolg durch Fitness

Kerber: Mit links in die Weltspitze

+
Linkshänderin Angelique Kerber bereitet den Konkurrentinnen Probleme.

Paris - Tennisspielerin Angelique Kerber ist bei den French Open ins Viertelfinale gestürmt. Was macht die Linkshänderin so stark und so unbeliebt bei ihren Gegnerinnen?

Angelique Kerber ist derzeit die unbeliebteste Spielerin der Tour. Das weiß sie selbst, und sie freut sich sogar darüber. „Niemand möchte gerade gegen mich spielen“, sagt die French-Open-Viertelfinalistin. Doch was macht die Kielerin im Haifischbecken der WTA-Größen so besonders? Warum kann Kerber plötzlich sagen „Ich weiß, dass ich die besten Tennisspielerinnen der Welt schlagen kann, weil ich eine von ihnen bin“?

Die 24-Jährige ist beileibe kein „Haudrauf“ wie so viele Spielerinnen der Tour. Kerber kann den Ball nicht wie Serena Williams und Wiktoria Asarenka aus dem Stand beschleunigen. Ihr fehlen 15 Zentimeter Körpergröße zu Maria Scharapowa und damit die freien Punkte beim Aufschlag. Kerber ist anders, daher aber unbequem und als Gegnerin so unbeliebt.

In den Tagen von Paris betont sie immer wieder ihre Fitness, die ihr das Leben auf dem einst verhassten Sandplatz einfacher macht. „Ich kann meinen Beinen vertrauen“, sagte Kerber vor ihrem Viertelfinale gegen die Italienerin Sara Errani am Dienstag (14.00 Uhr).

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damentennis!
Seien Sie froh, dass diese Fotostrecke keinen Ton hat - aber dafür ganz viel Foto: So stöhn ist das Damentennis! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Hier sehen Sie die Queen des lauten Schreis: Maria Scharapowa. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die schöne Russin bringt es auf unfassbare 101 Dezibel. Das entspricht einer lauten Motorsäge und liegt knapp unter der Schmerzgrenze - für manche ihrer Gegnerinnen auch deutlich darüber. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei so viel Geschrei geraten die spielerischen Fähigkeiten Scharapowas fast in den Hintergrund. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Doch sie ist bei weitem nicht die einzige Spielerin, die grunzt, schreit oder stöhnt. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Dinara Safina, die Schwester von Marat Safin, unterstrich ihre Schläge oft mit einem Ä-Ton. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Ääääääääh! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Elena Dementieva gab gern Laute von sich, die vor allem männliche Fans grübeln ließen © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Obacht, gleich kommt's! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die Sache mit dem Stöhnen hat übrigens nicht zwangsläufig etwas mit Extrakraft zu tun. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Denn auch bei wahren Kraftpaketen wie den Williams-Schwestern, hier Venus, geht es lautstark zur Sache © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Serena steht ihrer Schwester auch da in nichts nach. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Duelle unter den Schwestern sind ein wahrer Ohrenschmaus. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Andrea Petkovic (l.) kann nicht nur gut tanzen, nein, ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... vor ihren Siegen gibt sie lautstark alles! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Victoria Azarenka konnte glatt als Sirene durchgehen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Das hier war allerdings ein Jubelschrei. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Michelle Larcher de Brito schlug sie alle! Zwar nicht im Tennis, sondern im Schreien. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Mit 109 Dezibel war sie die lauteste Spielerin von allen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und wer hat's erfunden? Hier sehen Sie die Mutter des Stöhnens, Monica Seles. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Schon in ihren Duellen mit Steffi Graf ging sie deutschen Zuschauern damals gehörig auf den Zeiger. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Kommen wir zu den tieferen Tonlagen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Francesca Schiavones Urschreie waren deutlich tiefer als die der Konkurrenz. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und jetzt kommen wir zu den ganz tiefen Tönen. Denn wer denkt, dass nur Frauen stöhnen, liegt falsch. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die weltbesten Männer tun's auch, zum Beispiel Novak Djokovic. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Oder Rafael Nadal, der seine Schläge ebenfalls akustisch untermalt © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Genau so! Roger Federer ist übrigens mucksmäuschenstill. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch bei den Männern gibt es zwei Ur-Stöhner. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Jimmy Connors ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... und Andre Agassi. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei ihm beschwerten sich die Gegner Ende der 80er-Jahre als Erstes, aber noch immer gibt es keine Lautstärkeregeln. Und so bleibt das Gestöhne ein Teil des Tennis! Nur auf den Tribünen gilt weiterhin: Quiet, please! © Getty

In den Augen von Tennis-Ikone Martina Navratilova ist sie damit eine der wenigen Top-Spielerinnen, die richtig austrainiert sind: „In der Tat gibt es da einen sehr großen Nachholbedarf im Vergleich zum Männertennis. Man sieht ja gerade bei Angelique Kerber, wie schnell sich durch eine verbesserte Fitness bessere Ergebnisse einstellen können“, sagte Navratilova der Sport Bild.

Die verbesserte Ausdauer gibt Kerber, die ohnehin nervenstark und unaufgeregt ist, die nötige Portion Gelassenheit. Die Weltranglistenzehnte hat in diesem Jahr noch kein Dreisatzspiel verloren und nimmt es hin, wenn sie von Organisatoren des wichtigsten Sandplatzturniers der Welt als Spielball benutzt wird. Ihr Zweitrundenmatch gegen Olga Gowortsowa wurde immer wieder verschoben, um kurz vor dem großen Regen doch noch angesetzt und nach nur drei Aufschlagspielen auf den nächsten Tag verschoben zu werden.

Kerber haderte nicht, sie gewann. Auch weil sie ein Spiel „lesen“ kann, wie es unter Tennisexperten heißt. Sie besitzt die Spielintelligenz, die es ihr erlaubt, während eines Matches die Taktik zu ändern. So geschehen in der dritten Runde gegen Flavia Pennetta, als Kerbers Gewinnschläge verpufften und sie sich kurzerhand aufs Kontern verlegte. Im Umschalten von Defensive auf Offensive ist sie ohnehin Weltklasse.

"Linkshänder gibt es verhältnismäßig selten"

Was Kerber allerdings derart unbequem macht, dass sich die Gegnerinnen lieber eine Scharapowa oder Williams für die nächste Runde wünschen, hat auch etwas mit ihrer Schlaghand zu tun. Kerber spielt mit links, obwohl sie eigentlich Rechtshänderin ist. Sie hat dafür eine Theorie: „Als Kind standen die Trainer ja gegenüber von mir. Da habe ich es so gemacht wie sie. Bei mir war es dann eben links, was bei ihnen rechts war.“

Wie auch immer Kerber Linkshänderin geworden ist, heute hat sie dadurch einen Vorteil, glaubt Prof. Dr. Norbert Hagemann, Sportpsychologe an der Universität Kassel. „Es gibt eine Präferenz, auf die rechte Seite des Platzes zu spielen. Dahin, wo Rechtshänder ihre Rückhand haben“, sagte Hagemann im Gespräch mit dem SID: „Linkshänder gibt es verhältnismäßig selten. Daher verfallen Spieler gegen sie unter Stress in bekannte Muster.“

Hagemann wertete Hawk-Eye-Daten der ATP- und WTA-Tour aus, ließ Tennisspieler Entscheidungen treffen und kam zu dem Ergebnis: „Linkshänder sind schlechter antizipierbar.“ Kerber ist demnach unberechenbar.

Auch im Stade Roland Garros lassen sich Hagemanns Ergebnisse beobachten. 21 Linkshänder standen im Herren-Hauptfeld, so viele wie nie zuvor. Vier der 16 Damen im Achtelfinale spielen mit links, und auch der erfolgreichste Sandplatzspieler der Geschichte, der mit links spielende geborene Rechtshänder Rafael Nadal, malträtiert seine Gegner unaufhörlich auf deren Rückhandseite. Es wäre selten, aber nicht ungewöhnlich, wenn erstmals seit 1990 wieder zwei Linkshänder die French Open gewinnen würden. Damals waren es Andres Gomez und Moncia Seles.

sid

Meistgelesene Artikel

Football-Coach Belichick greift nach dem nächsten Ring
Mehr Sport
Football-Coach Belichick greift nach dem nächsten Ring
Football-Coach Belichick greift nach dem nächsten Ring

Kommentare