TV-Beichte am 17. Januar?

Armstrong bot Anti-Doping-Agentur dicke Spende

+
Lance Armstrong

Boston - Der nach der Doping-Affäre gefallene Ex-Radprofi Lance Armstrong soll versucht haben, rund 250 000 Dollar an die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA zu spenden.

Die offensichtlich bevorstehende Doping-Beichte von Lance Armstrong wird inszeniert wie ein Showdown. Oprah Winfrey, die amerikanische Talkshow-Ikone, hat angekündigt, den überführten Radsport-Doper in ihrer Show am 17. Januar exklusiv zu interviewen. Das Gespräch findet in Armstrongs Haus in Austin/Texas statt. In der Mitteilung von Winfreys Kabelkanal OWN hieß es, er werde sich zum Thema äußern. Kurz zuvor hatte die „New York Times“ berichtet, Armstrong, der bisher alle Dopingvorwürfe bestritten hatte, denke über ein Geständnis nach.

Das könnte bedeuten: Der auf Lebenszeit gesperrte Armstrong packt aus. Großen Neuigkeitswert hätte eine Beichte aber nur, wenn der 41-jährige Texaner auch seine Verbindungen zum angeblich korrupten Weltverband UCI preisgibt. Beendet der einstige Tour-Dominator sein hartnäckiges Leugnen und sagt umfassend aus, könnte dem Profiradsport in der jetzigen Form sogar das Aus drohen. Ex-Profi und Doping-Kronzeuge Jörg Jaksche erklärte in einem dpa-Gespräch am Sonntag, es stünde der Branche ein „Sabbatjahr“ bevor, wenn „er zu 100 Prozent gesteht“.

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Alberto Contador erklärte seine positive Doping-Probe mit verunreinigtem Essen. Er wurde daraufhin freigesprochen. Es ist nicht die erste merkwürdige Erklärung in der Geschichte des Dopings. © AP
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Sprinter Dennis Mitchell nutzte seinen positiven Dopingbefund, um sich als Sexprotz zu outen. Das viele Testosteron komme von einer wilden Partynacht, in der er seine Frau verwöhnt habe. „Fünf Flaschen Bier und mindestens vier Mal Sex mit seiner Frau. Es war ihr Geburtstag. Die Lady hatte es verdient“, so lautete sein Statement. © Getty
Der Klassiker: Wer hat die Dopingmittel in Dieter Baumanns Zahnpastatube deponiert? © ots/dpa/Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Adrian Mutu: Der rumänische Fußballspieler sagte 2004 nach einer positiven Dopingprobe, er habe lediglich ein Mittel zur “Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit“ genommen. Zuvor hatte er zugegeben, Kokain genommen zu haben, dieses Geständnis wenige Tage später jedoch widerrufen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die Lebensmittelvergiftung der anderen Art: Ex-Sprinter Linford Christie beteuert: „Ich habe nicht gedopt, ich habe nur Avocados gegessen!“ © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die wohl abgefahrenste Ausrede für Blutdoping hatte Radsportler Tyler Hamilton: “Ich bin ein Mischwesen. Die fremden Zellen in meinem Körper werden von den Stammzellen meines vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders produziert." © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Gefährliche Mitbringsel: Die aus Südamerika importierten Bonbons sollen mit Koks verseucht gewesen sein, meint Straßenrad-Star Gilberto Simoni. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Johann Mühlegg soll eine Spezial-Diät gemacht haben, wegen der in seinem Kreislauf eine EPO-ähnliche Substanz nachgewiesen wurde... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Auf den Hund gekommen: Frank Vandenbroucke behauptete, als bei ihm Anabolika und EPO sichergestellt wurden, die Mittel seien für seinen asthmakranken Hund bestimmt gewesen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Justin Gatlin gab einem Masseur die Schuld. Der soll ihn nämlich mit einer testosteronhaltigen Salbe bearbeitet haben. Es soll sich sogar um eine fiese Retourkutsche des Profikneters gehandelt haben, meint Gatlin. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Christian Henn, ehemals Radprofi, wollte eigentlich nur der eigenen Libido auf die Sprünge helfen. Ein Spezialtee wurde ihm zum Verhängnis. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-T-Mobile-Fahrer Matthias Kessler nahm angeblich Präparate zu sich, auf denen chinesische Schriftzeichen standen. Nur doof, dass er kein Chinesisch kann. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Zu tief ins Glas geschaut und damit den Testosteronspiegel erhöht. Floyd Landis schiebt‘s auf den Whiskey © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Keiner war über einen positiven Dopingtest so verwundert wie Patrik Sinkewitz: "Ich? Das kann nicht sein", wunderte er sich. Und das ist noch nicht mal eine Ausrede... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Martina Hingis, die Schweizer Version von Zahnpasta-Dieter Baumann: Jemand soll ihr Koks in den Fruchtsaft gemischt haben. Sieht ja auch aus wie Süßstoff... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Radprofi Rolf Aldag gibt dem System die Schuld. Ohne EPO-Missbrauch hätte er im T-Mobile-Team keinen neuen Vertrag bekommen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Erik Zabel sagte, er habe nur einmal EPO probiert. Die Substanz habe aber nicht mit seinem Körper und Geist harmoniert. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Jan Ullrich ließ sich in einer Disco Ecstacy andrehen. „Ulle“ schluckte die Tabletten, ohne sich dabei etwas gedacht haben zu wollen. “Ich war den Abend ziemlich mies drauf. Das waren zwei Tabletten, wo mir bestätigt wurde, (...) und dass das eigentlich harmloses Zeug ist.“ Wer ihm die Tabletten gab, sagte er nicht. “Zu den Tabletten kann ich gar nichts sagen, ich kenn' kein Ecstasy. Ich weiß nicht wie das aussieht. Ich bin um die Ecken gezogen und war in verschiedenen Läden. Ich möchte keinen Unschuldigen da mit reinziehen.“ © Getty
400-Meter-Olympiasieger LaShawn Merritt wurde nach positiven Dopingproben gesperrt. Die positiven Tests ließen sich mit der Einnahme eines frei erhältlichen Produkts zur Vergrößerung des männlichen Geschlechtsteils erklären, sagte sein Berater. © dpa
Claudia Pechstein: “Ich weiß nun, dass ich eine Blutmacke habe, aber nicht krank bin“, sagte die Eisschnellläuferin. Die Sportlerin war 2009 wegen auffälliger Blutwerte gesperrt worden. Später erklärten Ärzte, ein von ihrem Vater vererbter Gen-Defekt sei für die hohen Retikulozyten-Werte verantwortlich. © dpa
Ivonne Kraft: Den positiven Test auf das Asthma-Mittel Fenoterol erklärte die Mountainbikerin 2007 mit einer explodierten Sprühflasche. Ihre Mutter habe Asthma-Spray benutzen wollen, dann sei die Flasche explodiert und sie habe die Substanz offenbar eingeatmet. © Getty

Am Mittwoch wurde ein weiteres Detail über Armstrongs frühere Praktiken bekannt. Im Jahr 2004 soll er versucht haben, den Chef der US-Anti-Doping-Agentur, Travis Tygart, zu bestechen - in Form einer Spende von 250 000 Dollar. Das geht aus einem Bericht der TV-Sendung „60 Minutes Sport“ hervor. Tygart betonte in dem Beitrag, dass Armstrong seiner Agentur die Summe offeriert habe. „Ich war perplex. Für die USADA war das ein klarer Interessenkonflikt. Wir haben nicht gezögert, das Angebot abzulehnen“, sagte Tygart am Dienstag (Ortszeit). Der Verdacht liegt nahe, dass Armstrong versucht hat, die USADA zur Einstellung ihrer Ermittlungen zu bewegen.

Diese Form von Spenden ist von Armstrong bekannt. So geriet die Union Cycliste Internationale (UCI) unter ihrem damaligen Präsidenten Hein Verbruggen wegen einer Geldzuwendung unter Verdacht, eine auffällige Doping-Analyse Armstrongs von der Tour de Suisse 2001 nicht veröffentlicht zu haben. Es folgten mysteriöse Spenden von Armstrong an die UCI in Gesamthöhe von 125 000 Dollar. Den Grund für die noble Gabe konnte die UCI bis heute nicht schlüssig erklären.

Unter Tygart hatte die USADA seit Februar 2012 akribisch gegen Armstrong und die von ihm geschaffenen Doping-Strukturen in seinen Teams ermittelt. Es wurden 26 Zeugen befragt - darunter auch Jaksche - und hieb- und stichfeste Beweise gesammelt. Im Oktober war die USADA-Anklage fertig. Armstrong erhob keinen Widerspruch und äußerte sich seitdem zum Thema direkt nicht mehr. Der einstige Held der Branche wurde wegen Dopings hart bestraft. Er verlor alle seine sieben Tour-de-France-Titel, die er zwischen 1999 und 2005 angehäuft hatte und wurde auf Lebenszeit gesperrt. Der Radsportweltverband UCI unter seinem umstrittenen Präsidenten Pat McQuaid akzeptierte auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz Ende Oktober auf dem Genfer Flughafen das rigide USADA-Strafmaß.

McQuaid, der Armstrong wie auch einige Politiker jahrelang hofiert hatte, brach alle Brücken zu seinem Freund aus Austin ab und erklärte: „Armstrong hat keinen Platz mehr im Radsport.“ Der Ire hatte am Dienstag seinen Sitz im Exekutiv-Komitee und im Gründungsrat der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA verloren. Ihm könnte nun - wie seinem ehemaligen Intimus - die totale Demontage drohen, wenn Armstrong umfassend auspackt. Die Oppositionsgruppe „Change Cycling Now“ hatte als Alternativ-Präsidenten bereits den dreifachen Toursieger und Armstrong-Kritiker Greg LeMond ins Spiel gebracht.

dpa

Die Gewinner der Tour de France seit 1989

Die Gewinner der Tour de France seit 1989

1989: Greg LeMond (USA, auf dem ersten Platz stehend) © Getty Images
1990: Greg LeMond (USA) © Getty Images
1991: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1992: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1993: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1994: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1995: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1996: Bjarne Riis (Dänemark) Riis gab später zu, gedopt zu haben . Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. Die Organisatoren der Tour de France hatte Riis zunächst aus ihrer Siegerliste gestrichen. Mittlerweile wird er dort wieder geführt. © Getty Images
1997: Jan Ullrich (Deutschland) © Getty Images
1998: Marco Pantani (Italien) © Getty Images
1999: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2000: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2001: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2002: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2003: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2004: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2005: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2006: Floyd Landis (USA). Landis wurde aber am 21. September 2007 der Titel aberkannt. Er war positiv auf Testosteron getestet worden. © Getty Images
Dafür wurde Oscar Pereiro nachträglich zum Gewinner der Tour de France 2006 erklärt. © Getty Images
2007: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2008: Carlos Sastre (Spanien) © Getty Images
2009: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2010: Alberto Contador (Spanien) © dpa
2011: Cadel Evans (Australien) © ap
2012: Bradley Wiggins (Großbritannien) © ap

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare