NHL-Playoffs

Bruins gehen im Stanley-Cup-Finale wieder in Führung

Sean Kuraly von den Boston Bruins feiert seinen Treffer. Foto: Jeff Roberson/AP
+
Sean Kuraly von den Boston Bruins feiert seinen Treffer. Foto: Jeff Roberson/AP

St. Louis (dpa) - Dank eines starken Überzahlspiels haben die Boston Bruins das dritte Duell der Playoff-Finalserie in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL für sich entschieden. Sie gewannen mit 7:2 (3:0, 2:1, 2:1) bei den St. Louis Blues und führen in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1.

Die Gäste verschafften sich schon im ersten Drittel eine vorzügliche Ausgangslage: Patrice Bergeron verbuchte mit seinem Führungstreffer den 100. Scorerpunkt seiner Playoff-Karriere (11. Minute). Charlie Coyle (18.) und Sean Kuraly (20.) legten bis zur Pause nach. Im mittleren Abschnitt erhöhte David Pastrňák auf 4:0 (21.), ehe Ivan Barbashev die Blues noch einmal hoffen ließ (32.). Doch nur 67 Sekunden später stellte Torey Krug den alten Vorsprung wieder her. Dieser Gegentreffer bedeutete das Arbeitsende für Blues-Schlussmann Jordan Binnington, der von Jake Allen ersetzt wurde.

Im letzten Drittel verkürzten die Hausherren, nachdem der Puck von Bruins-Verteidiger Brandon Carlo ins eigene Tor gesprungen war. Fortsetzen konnten die Blues ihre Aufholjagd nicht, obwohl sie in den Schlussminuten einen Extra-Angreifer auf das Eis schickten. Stattdessen traf Noel Acciari ins leere Gehäuse (59.) und Marcus Johansson setzte den Schlusspunkt zum 7:2 (59). Insgesamt erzielten die Bruins vier Powerplay-Treffer. Spiel vier findet in der Nacht zum Dienstag erneut im Scottrade Center statt.

Spielstatistik

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Grausames Drama: Jugend-Olympionikin stirbt nach Trainings-Unfall
Mehr Sport
Grausames Drama: Jugend-Olympionikin stirbt nach Trainings-Unfall
Grausames Drama: Jugend-Olympionikin stirbt nach Trainings-Unfall
Thomas Müller fiebert mit Olympia-Star Zverev im Bayern-Trikot - und lobt sich plötzlich selbst
Mehr Sport
Thomas Müller fiebert mit Olympia-Star Zverev im Bayern-Trikot - und lobt sich plötzlich selbst
Thomas Müller fiebert mit Olympia-Star Zverev im Bayern-Trikot - und lobt sich plötzlich selbst

Kommentare