Kenianer Kirui gewinnt Marathon - Pollmächer auf Platz 18

Abel Kirui
+
Geschafft: Abel Kirui ist in Berlin als dritter Kenianer Marathon-Weltmeister geworden.

Berlin - Abel Kirui ist in Berlin als dritter Kenianer Marathon-Weltmeister geworden.

Der 27-Jährige triumphierte am Samstag beim historischen Zieleinlauf am Brandenburger Tor in 2:06:54 Stunden vor seinem Landsmann Emmanuel Mutai (2:07:48). Bronze erkämpfte vor Hunderttausenden Zuschauern an der Strecke der Äthiopier Tsegay Kebede in 2:08:35.

Die vier deutschen Männer hatten mit der Entscheidung zwar nichts zu tun, schlugen sich aber vorbildlich. Als Bester des DLV-Quartetts kam der Chemnitzer André Pollmächer nach 2:15:36 Stunden ins Ziel - die Berliner feierten ihn mit tosenden Beifallsstürmen. “Vielen Dank, Berlin! Das war fantastisch. Die Zuschauer haben uns alle nach vorne gepeitscht“, sagte der 26 Jahre alte WM-Debütant.

WM-Gold für Kenia gab es bisher erst zweimal: 1987 gewann in Rom Douglas Wakihuri, vor zwei Jahren in Osaka war Luke Kibet der schnellste Mann auf den klassischen 42,195 Kilometern. Weltrekordler Haile Gebrselassie (Äthiopien) und Olympiasieger Samuel Wanjiru (Kenia) waren diesmal nicht am Start. Erstmals in der Geschichte der Leichtathletik-WM begann und endete ein Marathon nicht im Stadion.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Üble Prügel-Szene auf Münchner Sportplatz: Mehrere Spieler rasten aus - „Entsetzt wäre untertrieben“
Mehr Sport
Üble Prügel-Szene auf Münchner Sportplatz: Mehrere Spieler rasten aus - „Entsetzt wäre untertrieben“
Üble Prügel-Szene auf Münchner Sportplatz: Mehrere Spieler rasten aus - „Entsetzt wäre untertrieben“

Kommentare