THW Kiel: Erste Pleite seit Oktober 2011

+
Ex-Welthandballer Filip Jicha erzielte sieben Treffer, konnte die Pleite aber nicht abwenden.

Doha - Die Handball-Übermannschaft THW Kiel kann doch noch verlieren: Das Team von Trainer Alfred Gislason kassierte die erste Pleite seit Oktober 2011.

Im Finale der Klub-WM in Doha/Katar unterlag der Triple-Champion und Titelverteidiger dem Dauerrivalen Atletico Madrid mit 23:28 (13:13) und kassierte die erste Niederlage seit dem 9. Oktober 2011. Zudem mussten sich die Zebras im dritten Endspiel in Serie gegen die Spanier erstmals geschlagen geben. Atletico hatte sowohl das diesjährige Champions-League-Finale (21:26) als auch das Endspiel der Klub-WM im vergangenen Jahr (25:28) gegen den deutschen Rekordmeister verloren.

Die zehn besten ausländischen Handballer aller Zeiten

Die zehn besten ausländischen Handballer der Geschichte

Entschädigt wird Champions-League-Sieger Kiel für den zweiten Platz mit 200.000 Dollar (ca. 160.000 Euro). Rekordsieger Atletico, der zum vierten Mal in Serie im Finale stand, kassiert für den dritten Erfolg beim Super Globe die doppelte Summe. Die Partie der beiden besten Mannschaften Europas war lange Zeit ausgeglichen. Mitte der zweiten Halbzeit zog Madrid aber auf 26:19 (49.) davon, danach konnte die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason nicht mehr zurückschlagen.

Atletico (früher Ciudad Real) hatte im Endspiel auf Jakov Gojun verzichten müssen. Der Kroate war nach seiner Roten Karte im Halbfinale gegen die mit zahlreichen Spielern aus Montpellier verstärkten Lokalmatadoren von Al-Sadd Doha (33:32) gesperrt worden. In der Schlussphase der hitzigen Partie waren Spieler beider Teams auf das Feld gestürmt, das Spiel musste minutenlang unterbrochen werden.

Die zehn besten deutschen Handballer der Geschichte

Die zehn besten deutschen Handballer der Geschichte

Joachim "Jo" Deckarm wurde 1978 Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft. Ein Jahr später verletzte sich der als bester Spieler der Welt geltende Rückraumriese bei einem Europapokalspiel des VfL Gummersbach in Ungarn. Nach einem Foul fiel Deckarm auf den Kopf und lag 132 Tage im Koma. Er kämpfte sich durch intensive Therapien zurück ins Leben, ist aber bis heute durch den Unfall gezeichnet. © dapd
Jochen "Scholle" Fraatz war einer der besten Linksaußen der Welt. Er spielte lange Jahre für TuSEM Essen, später für die HSG Nordhorn und den TBV Lemgo. 1984 gewann er mit der DHB-Auswahl die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Los Angeles. Vor allem seine "Dreher" waren weltweit gefürchtet. Er ist mit 2.660 Toren Zweiter der ewigen Torschützenliste der Handball-Bundesliga. © getty
Florian Kehrmann wurde 2007 Weltmeister im eigenen Land. Der dynamsiche Rechtsaußen vom TBV Lemgo errang außerdem mit der "Goldenen Generation" um Daniel Stephan, Stefan Kretzschmar, Volker Zerbe und Christian Schwarzer 2004 den EM-Titel. 2003, 2005 und 2006 wurde er zu Deutschlands Handballer des Jahres gewählt. 2006 wurde er außerdem Zweiter bei der Wahl zum Welthandballer des Jahres. © dapd
Bernhard Kempa prägte den Handball in Deutschland wie kaum ein anderer Spieler. Der Feld- und Hallenhandballspieler errang mit seinem Heimatverein Frisch Auf Göppingen elf Meistertitel. Legendär ist der "Kempa-Trick", der nach "Monsieur Handball" benannt wurde. Nach seiner aktiven Karriere feierte er auch als Trainer große Erfolge und war Welt- und Europameister im Tennis der Senioren. © dpa
Vielen Handballfans ist Wieland Schmidt kaum ein Begriff. Der Torhüter feierte mit der olympischen Goldmedaille 1980 in Moskau seinen größten Erfolg. Der langjährige Nationaltorhüter der DDR galt in den 70er und 80er Jahren als einer der besten Keeper der Welt. Mit seinem Heimatverein SC Magdeburg feierte er u.a. sechs Meistertitel und und zwei  Europapokalsiege. Er wurde dreimal zum Handballer des Jahres der DDR gewählt. © dpa
Christian Schwarzer feierte mit der deutschen Nationalmannschaft seine größten Erfolge. Neben dem WM-Titel 2007 und dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 wurde er 2003 bei der Weltmeisterschaft in Portugal als Kreisläufer zum wertvollsten Spieler gewählt. Während seines Engagements beim FC Barcelona wurde der überragende Abwehrspieler Champions-League-Sieger (2000). © dapd
Daniel Stephan gilt als "der Unvollendete". Er war 1998 der erste Welthandballer Deutschlands (2004: Henning Fritz). Der Rückraumspieler hatte während seiner Karriere mit etlichen Verletzungen zu kämpfen und spielte deshalb nie eine Weltmeisterschaft. 2004 errang der dreimalige Handballer des Jahres (1997-1999) mit der Nationalmannschaft den EM-Titel. Stephan war ein unglaublich vielseitiger Rückraumspieler. Neben seiner guten Übersicht zeichnete er sich als Spielmacher und Torjäger aus. © dapd
Andreas Thiel, genannt der "Hexer", gewann mit dem VfL Gummersbach fünf Deutsche Meisterschaften und zweimal den Europapokal der Landesmeister. Gefürchtet waren vor allem die Reflexe des siebenmaligen Handballer des Jahres. Er hielt in seiner Bundesligakarriere (528 Spiele) 430 Siebenmeterwürfe. © getty
Erhard Wunderlich ist Deutschlands "Handballspieler des Jahrhunderts". Im Alter von 21 Jahren gewann er mit der deutschen Nationalmannschaft 1978 den Weltmeistertitel. Mit dem VfL Gummersbach sicherte er sich alle nationalen und internationalen Titel. In seiner Karriere wurde er dreimal mit der höchsten sportlichen Auszeichnung der BRD, dem "Silbernen Lorbeerblatt", ausgezeichnet.  1981 und 1982 wurde er außerdem zum Handballer des Jahres gewählt. © getty
Volker Zerbe steht für außergewöhnliche Vereinstreue. Der 2,11 große Linkshänder spielte seine gesamte Karriere (1986-2006) beim TBV Lemgo. Zerbe galt als einer der weltbesten Abwehrspieler und zeichnete sich in der Nationalmannschaft vor allem durch sein blindes Verständnis mit Kreisläufer Christian Schwarzer aus. In der DHB-Auswahl feierte er mit dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 seinen größten Erfolg. Den TBV Lemgo führte der langjährige Kapitän u.a. zu zwei deutschen Meisterschaften, drei Pokalsiegen und drei internationalen Titeln. © getty

Gastgeber Al-Sadd sicherte sich Platz drei durch ein 32:26 (16: 11) gegen Kiels unterlegenen Halbfinalgegner El Zamalek aus Ägypten.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Zverev bei Australian Open: Irre Szenen nach dem Match - „Jetzt hassen mich alle“
Mehr Sport
Zverev bei Australian Open: Irre Szenen nach dem Match - „Jetzt hassen mich alle“
Zverev bei Australian Open: Irre Szenen nach dem Match - „Jetzt hassen mich alle“
Zverev bei den Australian Open plötzlich stocksauer - am Ende jubelt er dennoch
Mehr Sport
Zverev bei den Australian Open plötzlich stocksauer - am Ende jubelt er dennoch
Zverev bei den Australian Open plötzlich stocksauer - am Ende jubelt er dennoch
Nach Rassismus-Eklat in 3. Liga: Cacau plädiert gegen pauschale Abbrüche - Amateure müssen handeln
Mehr Sport
Nach Rassismus-Eklat in 3. Liga: Cacau plädiert gegen pauschale Abbrüche - Amateure müssen handeln
Nach Rassismus-Eklat in 3. Liga: Cacau plädiert gegen pauschale Abbrüche - Amateure müssen handeln

Kommentare