Sein Schicksal bewegt viele

Michael Schumacher: Rührendes Interview aufgetaucht

+
Auf seiner Website ist nun ein rührendes Interview mit Michael Schumacher zu sehen.

Fast fünf Jahre nach seinem Unglück ist auf der Website von Michael Schumacher ein ausführliches Interview zu sehen. Es fand kurz vor der Tragödie statt und gibt Einblicke in seine Gefühlswelt. 

Update vom 08. November: Fast fünf Jahre ist nun der Unfall her, bei dem Michael Schumacher schwer verletzt wurde. Nun sorgt ein rührendes Video für großes Aufsehen. Und das ist für alle Fans sichtbar auf der offiziellen Website von Schumacher. Denn dort findet sich ein interaktives Interview vom 30. Oktober 2013, also nur wenige Wochen vor dem Skiunglück. In zehn Fragen stellte sich Schumacher den Anliegen seiner Fans. Die Antworten dabei könnten dem einen oder anderen Schumi-Anhänger unter die Haut gehen. 

Der frühere Formel-1-Star beantwortete die Fragen höchstpersönlich. Der User kann die von eins bis zehn nummerierten Fragen anklicken und sofort startet ein Video. In diesen Videos enthüllt er unter anderem, dass er im Motorsport Ayrton Senna nacheiferte, sein großes Idol aber schon immer Toni Schumacher gewesen ist. Zudem sei der Kartsport für ihn der Grundstein für seinen späteren Erfolg in der Formel 1 gewesen. 

Auch die nächste Schumi-Generation hat diesen Rat beherzigt. Sowohl sein Sohn Mick als auch dessen Cousin David sind dabei, Michael Schumacher im Rennsport zu beerben.

Heimat von Michael Schumacher verschwindet von der Landkarte

Update vom 31. Oktober: Michael Schumacher ist der berühmteste Sohn der Stadt, hier ging er zur Schule, bezog seine erste eigene Wohnung. Mehr noch, hier heiratete der Rekord-Weltmeister der Formel 1 am 1. August 1995 seine Corinna. Doch diesen Ort wird es in spätestens vier Jahren nicht mehr geben. Die Rede ist von Kerpen-Manheim.

Der Grund: Kerpens Ortsteil Manheim liegt in der Abbauzone des Tagebaus Hambach. Damit der Kohleabbau durch den Energiekonzern RWE fortlaufen kann, muss der Ort bis 2022 verschwinden. Aktuell entsteht westlich von Kerpen der Umsiedlungsort Manheim-neu. Für Michael Schumacher und seine Familie dürfte das ein Stich ins Herz sein. 

Video: Protest gegen Kohleabbau im Hambacher Forst

Das Magazin inTouch sah sich vor Ort um und berichtet, dass das alte Manheim kaum noch mit Leben gefüllt ist. Nur noch wenige Häuser sind bewohnt, das Schwimmbad verlassen, die Straßen meist wie leer gefegt. Besonders bitter: Der Friedhof wurde bereits abgerissen. Schumachers Mutter, die 2003 verstorben und dort beerdigt worden war, wurde bereits Anfang 2018 umgebettet.

„Schumi ist ein sehr heimatverbundener und emotionaler Mensch“, erzählt Kurt Rüttgers, der Wirt der Gaststätte „Zum Roten Hahn“, dem Magazin. „Ihm würde das Herz bluten, wenn er das hier sehen könnte.“

Inwieweit Michael Schumacher das Schicksal seines Heimatortes verfolgt oder verfolgen kann, darüber kann nur spekuliert werden. Über seinen Gesundheitszustand nach dem schlimmen Ski-Unfall vom 29. Dezember 2013 ist nur wenig bekannt.

„Michael Schumacher kann ihm nicht helfen“: Weggefährte mit rührenden Worten

Update vom 26. Oktober: Zu den Weggefährten von Michael Schumacher aus dessen aktiver Motorsport-Zeit zählt auch Gerhard Berger (59). Der DTM-Chef verfolgt insbesondere den Werdegang von Michael Schumachers Sohn Mick intensiv. Und freut sich riesig, dass der 19-Jährige in der Formel 3 für Furore sorgte, dort Mitte Oktober vorzeitig die Europameisterschaft holte.

„Ich bin super happy für Mick, dass er gewonnen hat“, sagte er zum Motorsport-Magazin nach dessen Triumph. „Aber ich freue mich noch mehr für Michael. Gestern habe ich mit Mick gesprochen und ihn angeschaut: Seine Beine, seine Arme, das Profil, wie er spricht: Das war eine Kopie von Michael. Er hat mich an Michael erinnert, wie er als junger Mann dazukam.“ Berger fuhr selbst noch Formel 1, als Schumacher dort begann.

Es folgen rührende Worte über Mick Schumachers Familie - natürlich auch im Hinblick auf dessen Papa Michael, der bei dem Ski-Unfall verunglückt ist. „Michael kann ihm jetzt nicht helfen, alles muss von der Mutter gemacht werden“, so Berger. „Wir sind alle super happy, zu sehen, dass er Erfolg haben kann. Die ganze Situation berührt mein Herz.“

Update vom 12. Oktober: Jean Todt äußert sich zu Michael Schumacher

Jean Todt war von 1993 bis 2008 Ferrari-Teamchef und mitverantwortlich, dass Michael Schumacher zur Scuderia wechselte. Der langjährige Vertraute gibt seltene Einblicke in das Privatleben Schumachers. „Ich besuche ihn mindestens zweimal im Monat“, so Todt zur britischen Times. Zum Gesundheitszustand Schumachers verrät er nur wenig. „Es ist privat. Ich sehe Michael, ich liebe Michael. Ich sehe seine Familie. Ich wünschte, die Situation wäre eine andere“, so der Franzose.

„Das sind meine drei Lieblinge“, sagt Todt und meint damit seine Frau Michelle Yeoh, seinen Sohn Nicolas und Schumacher. Er nennt also den siebenmaligen Formel-1-Champion in einem Atemzug mit seiner Familie. Eine rührende Anekdote des 72-Jährigen, der also immer noch ein inniges Verhältnis zu Schumacher pflegt. 

Michael Schumacher und Jean Todt.

„Wenn mich Leute fragen, was mein bestes Sport-Erlebnis war, dann rede ich davon“, sagt Jean Todt über den ersten WM-Titel im Ferrari-Cockpit von Michael Schumacher. Schumacher war 2000 der erste Ferrari-Pilot, der nach 21 Jahren wieder den Titel holte. „Wir hatten eine Sehnsucht nach Erfolg. Wir wollten sofort den nächsten Titel holen“, so Todt. 

Auch Ross Brawn erinnert sich gerne an Michael Schumacher zurück

Auch der damalige Technische Direktor, Ross Brawn, beschreibt den Erfolg in Suzuka als seine liebste Erinnerung. „Die beste und emotionalste Erinnerung an die Strecke in Japan habe ich aus dem Jahr 2000 als Michael den Titel zurückholte“, so Brawn. 

Michael Schumacher und Ross Brawn.

„Ich werde das Gefühl niemals vergessen, als Michael damals nach dem Boxenstopp vor Rivale Mika Häkkinen wieder auf die Strecke ging. Es war eine unbeschreibliche Spannung über die letzten 13 Runden spürbar. Mehr als alles andere erinnere ich mich an die Freuden-Explosion, als Michael die Zielflagge in die Hand nahm. Ein Moment, den ich nie vergessen werde.“

Was zu Michael Schumachers Gesundheitszustand bekannt ist, lesen Sie hier.

Update vom 31. August 2018: Kai Ebel äußert sich zu Michael Schumacher

Kai Ebel ist nicht nur Formel-1-Reporterlegende von RTL sowie Outfit-Paradiesvogel, sondern auch mit Michael Schumacher befreundet. Mit der AZ sprach Ebel jetzt darüber, wie er die dramatischen Tage und Stunden vor und nach Michael Schumachers Ski-Unfall im Dezember 2013 erlebt hat.

Kai Ebel (r.), hier mit Sebastian Vettel.

Ebel berichtet von einem geselligen Abend wenige Tage zuvor. Die beiden seien zusammen Essen gewesen. „Wir haben Witze gerissen, was getrunken. Er hat dann noch gesagt, dass er am nächsten Tag zum Skifahren nach Méribel fliegt, dass seine Frau Corinna und die Kinder schon da seien und er hinterherreist. Ich habe ihm gesagt, dass ich selber schon dort war, dass es ein tolles Skigebiet ist. Alles war wunderbar.“

Von Schumachers schwerem Unfall erfuhr Ebel auf dem Sofa. „Ich saß daheim auf meiner Couch, sah fern. Plötzlich lief ein Lauftext durch: ‚Schwerer Unfall von Michael Schumacher.‘ Ich sagte mir: So ein Quatsch, der ist nicht mit dem Auto oder Motorrad unterwegs, der ist im Urlaub. Das kann nicht wahr sein. Als dann erstmals das Wort Skiunfall erwähnt wurde, wurde mir bewusst, dass es wohl stimmt.“

Dann sei es immer schlimmer geworden, erinnert sich Ebel: „Da habe ich noch gedacht, was wohl passiert ist, aber da es hieß, dass er den Hubschrauber selber herangewinkt hat, dachte ich, dass es nicht so schlimm sein würde. Aber mit jeder Meldung wurde es dramatischer. Es war ein unglaubliches Wechselbad der Gefühle.“

Über den Gesundheitszustand von Michael Schumacher äußert sich Ebel in dem Interview nicht - es bleibt auch unklar, ob er ihn kennt. Aber er unterstreicht: „Noch heute vergeht fast kein Tag, an dem ich nicht gefragt werde, ob ich wüsste, wie es Michael geht. Das Interesse an seinem Schicksal ist ungebrochen.“

Update vom 23. August 2018: Bürgermeisterin bestätigt Hauskauf von Familie Schumacher

Die Bürgermeisterin von Port d‘Andratx zeigt sich übrigens auf Bunte-Anfrage sehr zurückhaltend. Immerhin aber bestätigt sie, dass „die Familie Schumacher in Port d‘Andratx ein Haus gekauft hat“. Das aber ist eben - darauf deuten die ganzen Informationen hin - eben nur ein Ferienhaus.

Update vom 22. August 2018: Ex-Manager hat mit dem Thema Michael Schumacher abgeschlossen

In der gedruckten Ausgabe der Bunten sind noch weitere Zitate von Ex-Manager Willi Weber zu lesen - auch eine sehr traurige: „Ich habe nach längerer Trauer abgeschlossen mit dem Thema Michael, sonst würde ich verrückt werden. Wir hatten zusammen die schönste, erfolgreichste Zeit und sind 20 Jahre gemeinsam durch dick und dünn gegangen. Michael war ein lieber, treuer Freund für mich. Wir konnten uns beide absolut aufeinander verlassen. Aber sein schwerer Skiunfall im Dezember 2013 zeigt, dass wir alle unser Schicksal nicht selbst in der Hand haben.“

Michael Schumacher auf einem Foto aus dem Jahr 2011.

Update vom 22. August 2018: Ex-Manager von Michael Schumacher meldet sich zu Wort

Via Bunte.de meldet sich jetzt der Ex-Manager von Michael Schumacher zu Wort: Willi Weber. Er weilt dieser Tage in seinem Ferienhaus auf Mallorca. „Die Leute kennen nur noch ein einziges Gesprächsthema“, so Weber. „Kommt Michael oder kommt er nicht?“

Er kommt nicht - Managerin Sabine Kehm hat ja (siehe unten) einen Umzug Schumachers nach Mallorca ins Reich der Fabeln verwiesen. 

Weber denkt den Fall der Fälle dennoch durch: „Die Leute hier haben gemischte Gefühle“, so der 76-Jährige. „Einerseits würde es sie freuen, wenn Michael auf Mallorca ist. Andererseits wissen sie nicht damit umzugehen, da ja niemand auch nur ahnt, wie es Michael gesundheitlich geht – und ob er von der Schönheit um ihn herum überhaupt etwas mitbekommen würde.“

Was über Schumachers Gesundheitszustand bekannt ist, haben wir hier für Sie gesammelt.

Willi Weber ist für klare Worte bekannt. „Ich finde es sehr schade, dass Michaels Fans nichts über seinen Gesundheitszustand erfahren. Warum sagt man ihnen nicht einfach die Wahrheit?“, sagte er einst der tz.

Video von Michael Schumacher: Das ist seine Familie

Update vom 16. August 2018: Schumacher-Managerin dementiert Mallorca-Verlegung

Dementi von Sabine Kehm! Die Schumacher-Managerin hat den untenstehenden Bericht über eine Verlegung des Ex-Rennfahrers nach Mallorca ins Reich der Fabeln verwiesen. „Die Familie Schumacher plant nicht nach Mallorca umzuziehen“, sagte sie am Donnerstagmittag zu Bild.de.

Das angebliche Zitat von Katia Rouarch, der Bürgermeisterin von Andratx, in der Illustrierten (siehe unten) hatte die große Verwirrung gestiftet. Jetzt sagt ein Rathaussprecher zu Bild: „Katia Rouarch hat dieses Zitat in der Form nie gegeben.“ 

Die Familie hat besagte Villa also wohl gekauft - nicht aber, um mit Michael Schumacher dorthin umzuziehen. Dem neuen Bericht zufolge soll es lediglich eine Art Feriendomizil der Familie werden.

Update vom 16. August 2018: Ursprüngliche Meldung zu Michael Schumacher (inzwischen von Managerin dementiert)

Seit 22 Jahren Jahren lebt Michael Schumacher mit seiner Familie in der Schweiz, seit 2008 in Gland im Kanton Waadt. Daran hat auch sein schwerer Ski-Unfall im Dezember 2013 nichts geändert, nach monatelangem Aufenthalt im Krankenhaus lebt er dort seither abgeschottet von der Öffentlichkeit.

Zu sehen bekommen haben ihn seither nur enge Freunde und seine Familie, viel ist über seinen Gesundheitszustand nicht bekannt. Jetzt aber wird sich etwas verändern. Einem Bericht der Schweizer Illustrierten L'Illustré zufolge wird die Familie von Michael Schumacher die Schweiz verlassen.

Kommt Michael Schumacher nach Mallorca?

Ihre neue Heimat soll Mallorca werden, genauer gesagt die ehemalige Villa von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid. Ende Juli hatte Corinna Schumacher, die Ehefrau des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters, diese gekauft, wie Blick berichtete.

Statt eines Urlaubsdomizils soll die Villa, die derzeit umgebaut wird, wohl die neue Heimat der Schumachers werden. Katia Rouarch, die Bügermeisterin der Gemeinde Andratx, sagte der L'Illustré: "Ich kann ihnen offiziell bestätigen, dass Michael Schumacher sich in unserer Gemeinde niederlassen wird und sich alle bereit machen, ihn willkommen zu heißen."

Die Polizei vor Ort wisse Bescheid über die baldige Ankunft der Schumachers. Wie lange Michael Schumacher aber auf Mallorca bleiben wird, ist noch unklar.

Update vom 9. August 2018: Formel-1-Boss will jungen Schumacher

Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey würde einen Aufstieg von Michael Schumachers Sohn Mick irgendwann in die Königsklasse des Motorsports begrüßen. „Das wäre natürlich eine großartige Story. Michael Schumacher spielt als Rekordweltmeister immer noch eine einzigartige Rolle in der Formel 1. Er ist eine Ikone unseres Sports und wird das auch immer bleiben“, sagte Carey der „Bild am Sonntag“.

Man wolle unabhängig davon versuchen, „guten Nachwuchsfahrern den Weg in die Formel 1 zu erleichtern. Michaels Sohn Mick in der Formel 1 wäre natürlich speziell. Er würde die Herzen vieler Fans auf eine ganz einzigartige Weise berühren.“

Schumacher-Sohn auf dem Weg in die Königsklasse

Mick Schumacher hat in der vergangenen Woche in Spa-Francorchamps sein erstes Formel-3-Rennen gewonnen. Bis zu einem möglichen Aufstieg in die Formel 1 wäre es aber noch ein weiter Weg für den 19-Jährigen.

Rekordweltmeister Michael Schumacher war am 29. Dezember 2013 beim Skifahren in den französischen Alpen verunglückt. Im September 2014 war der heute 49-Jährige in sein Haus im schweizerischen Gland zurückgekehrt und wird seitdem von der Öffentlichkeit abgeschirmt.

Michael Schumacher: Vertrauter besucht ihn regelmäßig

Buenos Aires / München - Wie geht es Michael Schumacher? Diese Frage stellen sich auch heute, gut viereinhalb Jahre nach dem schweren Ski-Unfall, viele Fans. Seine Managerin Sabine Kehm hält sich mit Aussagen bewusst zurück. Das macht die Spekulationen nicht weniger. Einerseits ist der Gesundheitszustand des Michael Schumacher klar Privatangelegenheit. Andererseits hatte er zu seiner aktiven Formel-1-Zeit und danach Millionen Fans, die ihn in ihrem Herzen tragen und sein Schicksal mit viel Mitgefühl verfolgen.

Diese Freunde dürfen zu Michael Schumacher

Besuchen dürfen den 49-Jährigen nur wenige. Luca Badoer zählt zu dem erlesenen Kreis, er hat sich vor wenigen Monaten dazu geäußert. Ex-Teamkollege Rubens Barrichello hingegen wollte Schumacher nach eigener Aussage auch beiwohnen und zeigte sich enttäuscht, dass er nicht durfte - er verriet auch, was man ihm als Grund genannt haben soll.

Jetzt äußerte sich einer der engen Vertrauten aus Michael Schumachers aktiver Formel-1-Zeit: Jean Todt (72) war Ferrari-Chef, als Schumacher für den Rennstall fuhr. Todt gab der argentinischen Zeitung La Nacion ein Interview. Natürlich bei weitem nicht nur über Schumacher. Aber er bekam auch Fragen zum Formel-1-Rekordweltmeister gestellt. „Sie besuchen Michael Schumacher regelmäßig zu Hause, was können Sie uns über seine Gesundheit erzählen?“, will der Fragesteller wissen.

„Es ist an der Zeit für uns, Michael Schumacher sein Leben in Frieden leben zu lassen“

Todt äußert sich zwar zurückhaltend, geht aber schon weiter als die meisten, die sich über Schumacher zu Wort melden. „Er ist umgeben von seiner Familie, seinen Lieben“, so Todt. „Ich fühle mich gesegnet, dass ich häufig Zugang habe, aber seine Gesundheit ist ein privates Thema, und ich denke, es ist an der Zeit für uns, Michael sein Leben in Frieden leben zu lassen.“

Auf die Nachfrage „Aber bessert es sich?“ insistiert Todt: „Ich wiederhole: Es ist an der Zeit, dass wir Michael sein Leben in Frieden leben lassen.“ Das heißt natürlich einerseits, dass Todt seinem Freund die Privatsphäre zugestehen möchte. Andererseits bietet es auch viel Interpretationsspielraum.

Offizielles Sprachrohr von Michael Schumacher ist weiterhin seine Managerin Sabine Kehm. Diese äußert sich nur sehr selten - zuletzt vor einigen Monaten. Damals sagte sie etwas, das alles in anderem Licht dastehen ließ.

Im Podcast von Nico Rosberg äußerte sich auch ein Förderer von Michael Schumacher. Flavio Briatore verrät ein Geheimnis über den Rekordweltmeister.

Lesen Sie auch: Ex-DTM-Pilot nach schwerem Rennunfall querschnittsgelähmt: „Ich gebe alles, was ich habe“

Video: Michael Schumacher - Diese rührende Nachricht ist von seiner Tochter

lin/oath/Glomex/nc

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ex-Champion Mayweather: Doch kein Kampf gegen japanischen Kickboxer
Ex-Champion Mayweather: Doch kein Kampf gegen japanischen Kickboxer
Michael Schumacher: Rührendes Interview aufgetaucht
Michael Schumacher: Rührendes Interview aufgetaucht
Start nach Maß für Zverev: Zweisatzerfolg gegen Cilic
Start nach Maß für Zverev: Zweisatzerfolg gegen Cilic
Skate-Profi (18) verunglückt tödlich beim Weltcup-Finale in Rio
Skate-Profi (18) verunglückt tödlich beim Weltcup-Finale in Rio

Kommentare