Russen-Milliardär kauft NBA-Klub

+
Terrence Williams (M.) wird von Shawn Marion (re.) and Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks gestellt.

New York/Boston - Millardär Michail Prochorow will den Basketball-Fans der New Jersey Nets "jede Menge Grund zum Jubeln geben". Deshalb kaufte er den NBA-Klub und einen großen Teil der neuen Spielstätte.

Der russische Milliardär Michail Prochorow ist neuer Besitzer der New Jersey Nets aus der Nordamerikanischen Basketball-Liga (NBA). Der NBA-Aufsichtsrat stimmte am Dienstag (Ortszeit) dem Verkauf des Vereins an den 45-Jährigen zu. Prochorow, der rund 9,5 Milliarden Dollar besitzen soll, erwarb 80 Prozent der Nets und zudem 45 Prozent der geplanten neuen Heimstätte des Teams im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Hier soll bis 2012 unter anderem durch Prochorows Millionen eine 18 000 Zuschauern passende Halle entstehen.

“Ich werde den Fans der Nets und der NBA jede Menge Grund zum Jubeln geben“, betonte Prochorow, der erster nicht-nordamerikanischer Besitzer eines NBA-Clubs ist. “Wir erwarten, dass seine Leidenschaft für den Basketball und sein geschäftlicher Scharfsinn einen bedeutenden Wert nicht nur für die Nets, sondern für die gesamte NBA haben werden“, meinte Liga-Commissioner David Stern.

Die Nets sind in der aktuellen Saison das schlechteste Team der Liga. Sie gewannen nur zwölf von 82 Spielen und stellten mit 18 Niederlagen nacheinander einen neuen Start-Negativ-Rekord auf.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Brite Thomas gewinnt Bayern-Rundfahrt
Mehr Sport
Brite Thomas gewinnt Bayern-Rundfahrt
Brite Thomas gewinnt Bayern-Rundfahrt
Abschalten und „Reset-Knopf drücken“ - Auszeit fürs DEB-Team
Mehr Sport
Abschalten und „Reset-Knopf drücken“ - Auszeit fürs DEB-Team
Abschalten und „Reset-Knopf drücken“ - Auszeit fürs DEB-Team
Alba in Titelform - Klarer Hinspielsieg über Oldenburg
Mehr Sport
Alba in Titelform - Klarer Hinspielsieg über Oldenburg
Alba in Titelform - Klarer Hinspielsieg über Oldenburg
Millionen-Minus: HSV schockt deutschen Handball
Mehr Sport
Millionen-Minus: HSV schockt deutschen Handball
Millionen-Minus: HSV schockt deutschen Handball

Kommentare