Grand-Slam-Turnier in Melbourne

Becker, Graf, Kerber: Sie haben die Australian Open schon gewonnen

+
Viermalige Siegerin bei den Australian Open: Steffi Graf.

Die Sieger der Australian Open: In Melbourne werden Boris Becker und Steffi Graf einst zu Tennis-Legenden, Angelique Kerber schafft hier den Durchbruch. Ein Überblick über die Gewinner.

  • Australian Open in Melbourne: Überblick über alle Sieger und Siegerinnen.
  • Steffi Graf gewann das Grand-Slam-Turnier viermal, Boris Becker holte zweimal den Sieg.
  • Angelique Kerber war die letzte deutsche Gewinnerin der Australian Open.

München/Melbourne - Im kollektiven deutschen Sportgedächtnis sind die Bilder noch präsent: Wie Steffi Graf und Boris Becker einst, gerade erst im Erwachsenenalter, die Tennis-Welt mit ihren Leistungen verzückten.

Sieger bei den Australian Open: Angelique Kerber folgte 22 Jahre nach Steffi Graf

Auch bei den Australian Open spielten die beiden deutschen Tennis-Ikonen einst groß auf: Boris Becker trug sich zweimal in die Siegerlisten ein, Steffi Graf holte viermal den Sieg. Nach der „Gräfin“ dauerte es 22 Jahre, ehe mit Angelique Kerber 2016 wieder eine Deutsche ganz oben auf dem Podest stand.

Eine zwischenzeitliche schwedische Vorherrschaft, reihenweise Sieger und Siegerinnen aus den USA, und Altstars wie Serena Williams oder Roger Federer (Schweiz), die einfach nie genug bekommen. Die Australian Open in Melbourne, bei denen 2020 neun deutsche Starter um Kerber und Alexander Zverev an den Start gehen, haben einige Geschichten und Anekdoten zu bieten. 

Wir geben einen Überblick über die bisherigen Siegerinnen und Steffi Graf holte viermal den Sieg, beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in der Rod Laver Arena in Australien:

Unter den Siegern der Australian Open: Boris Becker (li.) und Kim Clijsters.

Sieger der Australian Open / Männer

Jahr

Rod Laver (Australien)

1969

Arthur Ashe (USA)

1970

Ken Rosewall (Australien)

1971

Ken Rosewall (Australien)

1972

John Newcombe (Australien)

1973

Jimmy Connors (USA)

1974

John Newcombe (Australien)

1975

Mark Edmondson (Australien)

1976

Roscoe Tanner (USA) / Januar

1977

Vitas Gerulaitis (USA) / Dezember

1977

Guillermo Vilas (Argentinien)

1978

Guillermo Vilas (Argentinien)

1979

Brian Teacher (USA)

1980

Johan Kriek (Südafrika)

1981

Johan Kriek (USA)

1982

Mats Wilander (Schweden)

1983

Mats Wilander (Schweden)

1984

Stefan Edberg (Schweden)

1985

kein Turnier

1986

Stefan Edberg (Schweden)

1987

Mats Wilander (Schweden)

1988

Ivan Lendl (Tschechoslowakei)

1989

Ivan Lendl (Tschechoslowakei)

1990

Boris Becker (Deutschland)

1991

Jim Courier (USA)

1992

Jim Courier (USA)

1993

Pete Sampras (USA)

1994

Andre Agassi (USA)

1995

Boris Becker (Deutschland)

1996

Pete Sampras (USA)

1997

Petr Korda (Tschechien)

1998

Jewgeni Kafelnikow (Russland)

1999

Andre Agassi (USA)

2000

Andre Agassi (USA)

2001

Thomas Johansson (Schweden)

2002

Andre Agassi (USA)

2003

Roger Federer (Schweiz)

2004

Marat Safin (Russland)

2005

Roger Federer (Schweiz)

2006

Roger Federer (Schweiz)

2007

Novak Djokovic (Serbien)

2008

Rafael Nadal (Spanien)

2009

Roger Federer (Schweiz)

2010

Novak Djokovic (Serbien)

2011

Novak Djokovic (Serbien)

2012

Novak Djokovic (Serbien)

2013

Stan Wawrinka (Schweiz)

2014

Novak Djokovic (Serbien)

2015

Novak Djokovic (Serbien)

2016

Roger Federer (Schweiz)

2017

Roger Federer (Schweiz)

2018

Novak Djokovic (Serbien)

2019

Novak Djokovic (Serbien)

2020

Sage und schreibe viermal sicherte sich die Bruchsalerin Steffi Graf, in den 1980er und 1990er Jahren eine der besten Tennisspielerinnen der Welt, die Australian Open in Melbourne.

Gewann die Australian Open 2016: Angelique Kerber.

Auch bei Angelique Kerber folgte 2016 nach dem Sieg bei den Australian Open ein starkes Jahr mit einem weiteren Sieg bei den US Open und der Silbermedaille bei Olympia sowie Weltranglisten-Platz eins.

Siegerin der Australian Open / Frauen

Jahr

Margaret Court (Australien)

1969

Margaret Court (Australien)

1970

Margaret Court (Australien)

1971

Virginia Wade (Großbritannien)

1972

Margaret Court (Australien)

1973

Evonne Goolagong (Australien)

1974

Evonne Goolagong (Australien)

1975

Evonne Cawley (Australien)

1976

Kerry Reid (Australien) / Januar

1977

Evonne Cawley (Australien) / Dezember

1977

Christine O‘Neil (Australien)

1978

Barbara Jordan (USA)

1979

Hana Mandlikova (Tschechoslowakei)

1980

Martina Navrátilová (USA)

1981

Chris Evert-Lloyd (USA)

1982

Martina Navrátilová (USA)

1983

Chris Evert-Lloyd (USA)

1984

Martina Navrátilová (USA)

1985

kein Turnier

1986

Hana Mandlikova (Tschechoslowakei)

1987

Steffi Graf (Deutschland)

1988

Steffi Graf (Deutschland)

1989

Steffi Graf (Deutschland)

1990

Monica Seles (Jugoslawien)

1991

Monica Seles (Jugoslawien)

1992

Monica Seles (Jugoslawien)

1993

Steffi Graf (Deutschland)

1994

Mary Pierce (Frankreich)

1995

Monica Seles (USA)

1996

Martina Hingis (Schweiz)

1997

Martina Hingis (Schweiz)

1998

Martina Hingis (Schweiz)

1999

Lindsay Davenport (USA)

2000

Jennifer Capriati (USA)

2001

Jennifer Capriati (USA)

2002

Serena Williams (USA)

2003

Justine Henin-Hardenne (Belgien)

2004

Serena Williams (USA)

2005

Amélie Mauresmo (Frankreich) 

2006

Serena Williams (USA)

2007

Marija Scharapowa (Russland)

2008

Serena Williams (USA)

2009

Serena Williams (USA)

2010

Kim Clijsters (Belgien)

2011

Wiktoryja Asaranka (Weißrussland)

2012

Wiktoryja Asaranka (Weißrussland)

2013

Li Na (China)

2014

Serena Williams (USA)

2015

Angelique Kerber (Deutschland)

2016

Serena Williams (USA)

2017

Caroline Wozniacki (Dänemark)

2018

Naomi Osaka (Japan)

2019

Sofia Kenin (USA)

2020

pm

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

NBA: Die wertvollsten Teams der Basketball-Profiliga
NBA: Die wertvollsten Teams der Basketball-Profiliga
"Bisschen röter": Vettels neuer Ferrari SF1000
"Bisschen röter": Vettels neuer Ferrari SF1000
DOSB setzt auf Rhein-Ruhr - Berlin raus aus dem Rennen
DOSB setzt auf Rhein-Ruhr - Berlin raus aus dem Rennen
Bernd Eisenbichler: Bewusst keine Medaillen-Vorgabe
Bernd Eisenbichler: Bewusst keine Medaillen-Vorgabe

Kommentare