Jetzt wird's laut: Schweizer Fans in Jugendherberge Mittenwald

+
Unkonventionelle Auftritte sind bei den Schweizer Fans mit ihren Kuhglocken nichts Außergewöhnliches – ob bei Fußball- Weltmeisterschaften oder Skirennen.

Mittenwald - Schrill, temperamentvoll, laut sind die 52 Schweizer vom Didier-Cuche-Fanclub. Sie quartieren sich in der Mittenwalder Jugendherberge ein.

Für seine Anhänger ist das kleine Kraftpaket Didier Cuche (1,74 Meter) der Größte. Manche vergöttern den 36-jährigen Speedfahrer aus der Schweiz regelrecht. So auch 52 Landsleute aus dem 1605-Seelendorf Dombresson. Sie wollen Cuche bei den Skiweltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen (7. bis 20. Februar) zum Sieg brüllen – und läuten. Denn selbstverständlich haben „Delegationschef“ Laurent Jobin und seine Freunde die berühmt-berüchtigten Kuhglocken dabei.

Vorfreude auf die Eidgenossen: (v. l.) Claus Reiker (Leiter der Jugendherberge), Ralf Oliver Weixler, Klaus Huber (Architekten für das Jugendherbergswerk Landesverband Bayern) und Klaus Rosenberger (Stellvertretender Leiter der Jugendherberge).

„Für die gibt’s bei uns einen Extra-Raum“, teilt Klaus Rosenberger, stellvertretender Leiter der Jugendherberge Mittenwald, mit. Dort nämlich machen die lautstarken Eidgenossen am 12./13. und 18./19. Februar Station. Knapp die Hälfte der 110 Betten in dem 1957 eröffneten Gästehaus auf den Buckelwiesen ist dann fest in Schweizer Hand. Viel schlafen werden die Cuche-Fans nicht. „Sie wollen in erster Linie Party machen in Garmisch- Partenkirchen“, meint Rosenberger. Deshalb hätte sich der Großteil seiner illustren Gäste aus der Westschweiz bereits nach Taxis und Zugverbindungen erkundigt.

Rosenbergers größte Hoffnung: „Vielleicht kommt Cuche ja zu einer Autogrammstunde in die Jugendherberge.“ Denn schließlich gestalte Fanclub-Chef Laurent Jobin seine Internetseite. Dass der Gewinner der Kitzbüheler „Streif“ in der Jugendherberge auch nächtigt wie vor vier Jahren die damalige bayerische Sozialministerin Christa Stewens darf hingegen bezweifelt werden.

Des einen Freud, des anderen Pech: Während die Cuche-Fans aus dem Kanton Neuenburg mit ihrer Anfrage in der Jugendherberge Glück hatten, gingen die Graubündner Anhänger von Olympiasieger Carlo Janka leer aus. „Leider kein Platz mehr“, wurde ihnen von Rosenberger mitgeteilt.

WM-Quartiere gibt’s laut GaPa-Tourismus aber auch andernorts im Oberen Isartal. Erwähnt seien an dieser Stelle das Mittenwalder Hotel Post, der Klaiser Sonnenhof oder die Krüner Häuser Alpenglühen und Schöttlkarspitz.

Ab diesen Freitag logieren zudem WM-Gäste in der Mittenwalder Gröblalm. Sie gehören zum Organisationsteam der Eröffnungsfeier. Noch aber ist im WM-Partnerhotel (50 Betten/29 Zimmer) die große Buchungswelle ausgeblieben. Es gehe ein wenig „schleppend“, bestätigt Juniorchef Josef Leuthner. Immerhin stellte er zuletzt eine „vermehrte Nachfrage“ fest. Grundsätzlich aber findet der Mann von der Gröblalm, dass diese „einmalige Großveranstaltung“ Ski-WM im Oberen Isartal viel zu wenig beworben wurde. „Dabei gehören wir doch alle quasi dazu.“ Für Leuthner steht fest: „Der Funke ist zu spät übergesprungen.“ Dass kann man von den Cuche-Fans aus Dombresson nicht behaupten.

VON CHRISTOF SCHNÜRER

Auch interessant

Meistgelesen

Biathlon-WM heute live im TV und Live-Stream: Männer-Sprint in Oslo
Biathlon-WM heute live im TV und Live-Stream: Männer-Sprint in Oslo
Skispringen heute live im TV und im Live-Stream - Weltcup in Planica
Skispringen heute live im TV und im Live-Stream - Weltcup in Planica
„Sauerstoff-Affäre“: Stefan Luitz darf Weltcup-Sieg behalten
„Sauerstoff-Affäre“: Stefan Luitz darf Weltcup-Sieg behalten
Ski Alpin live: Ski-Weltcup in Soldeu heute live im TV und im Live-Stream
Ski Alpin live: Ski-Weltcup in Soldeu heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare