Verfolgung der Frauen in Ruhpolding

Dahlmeier beendet Verfolgung auf Rang vier

+
Nicht genug Zielwasser getrunken? Laura Dahlmeier verfehlte in der Verfolgung von Ruhpolding gleich vier Scheiben.

Ruhpolding - Laura Dahlmeier hat den Weltcup in Ruhpolding mit Rang vier in der Verfolgung beendet. Den Sieg sichert sich wie schon im Sprint Kaisa Mäkäräinen aus Finnland.

Eine durchwachsene Schießleistung hat Biathletin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) zum Abschluss des Heim-Weltcups in Ruhpolding die nächste Podestplatzierung gekostet. Nach vier Fehlern und 10 km landete die 23-Jährige in der Verfolgung auf dem vierten Rang. "Ich habe alles versucht und mich sehr verausgabt. Ein vierter Platz ist nicht schlecht", sagte Dahlmeier in der ARD.

Den Sieg sicherte sich wie im Sprint die Finnin Kaisa Mäkäräinen, die eine Strafrunde drehen musste und im Ziel 1:00,9 Minuten vor der Gesamtweltcup-Führenden Gabriela Koukalova (Tschechien/2) lag. Dritte wurde Marie Dorin-Habert (+1:23,1/3) aus Frankreich.

Dahlmeier beginnt mit zwei Schießfehlern

Anstatt die Verfolgung der laufstarken Mäkäräinen aufzunehmen, musste sich Dahlmeier nach zwei Schießfehlern gleich im ersten Anschlag zunächst nach hinten orientieren. Spätestens mit dem dritten Fehlschuss war Platz eins für die dreimalige Saisonsiegerin unerreichbar, eine weitere Strafrunde später war auch das Podest vergeben.

Franziska Preuß (Haag/1) war als 14. die zweitbeste Deutsche, Maren Hammerschmidt (Winterberg/2) als 17. und Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/4) direkt dahinter schafften es ebenfalls unter die Top 20. Vanessa Hinz (Schliersee/3) beendete das Rennen auf dem 26. Rang, Miriam Gössner (Partenkirchen/6) auf Platz 47.

In der kommenden Woche steht für die Skijäger in Antholz die WM-Generalprobe auf dem Programm. Neben den langen Einzelrennen am Donnerstag und Freitag finden am Wochenende die Massenstarts sowie die Staffeln statt.

sid

Auch interessant

Kommentare