Erste Etappe der Tournee

Richard Freitag jagt Kamil Stoch nach Podestplatz in Oberstdorf

+
Richard Freitag hat nach dem ersten Springen der Tournee gut lachen. 

Nach einem starken zweiten Platz bei der ersten Etappe der Vierschanzentournee in Oberstdorf jagt Richard Freitag den Polen Kamil Stoch in der Gesamtwertung.

Oberstdorf - Richard Freitag (Aue) hat den Sieg beim Auftaktspringen der 66. Vierschanzentournee knapp verpasst. Der 26 Jahre alte Sachse landete in Oberstdorf beim Triumph von Titelverteidiger Kamil Stoch (Polen) auf dem starken zweiten Platz. Stoch lag nach Sprüngen auf 126,0 und 137,0 m mit 279,7 Punkten umgerechnet zwei Meter vor Freitag (275,5). Dritter wurde in Dawid Kubacki (270,1) ein weiterer Pole.

"Ritschi hat das sehr gut gemacht. Es waren keine perfekten Sprünge, aber er ist in einer super Position für die Gesamtwertung. Ich bin zufrieden mit dem Auftakt", sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD. Markus Eisenbichler und Andreas Wellinger folgten auf den Rängen neun und zehn.

Wellinger kämpft sich nach Wind-Pech stark zurück

Der dreimalige Saisonsieger Freitag, der am Tag zuvor die Qualifikation souverän für sich entschieden hatte, behauptete bei schwierigen Bedingungen und Dauerregen vor 25.500 Zuschauern in der ausverkauften Arena die Führung im Gesamtweltcup. Der Sieg in Innsbruck 2015 bleibt aber vorerst Freitags einziger bei einer Tournee.

Mitfavorit Wellinger (Ruhpolding) zog in der Windlotterie eine Niete, kämpfte sich im zweiten Durchgang aber immerhin vom 17. Rang nach vorne. "Bei mir überwiegt die Erleichterung, der zweite Sprung war definitiv eine Steigerung", sagte der 22-Jährige, der mit den Bedingungen haderte: "Heute war es schwierig, ich habe zweimal nicht wirklich Glück gehabt, im ersten Versuch auch zu viele Fehler eingestreut. Die verlorenen Punkte ärgern mich."

Andreas Wellinger kämpfte sich im zweiten Durchgang bis auf Platz zehn vor.

Favoritensterben in Oberstdorf: Tande und Prevc wohl schon raus

Noch übler als Wellinger erwischte es Daniel Andre Tande (Norwegen) und Peter Prevc (Slowenien). Der hoch gehandelte Tande belegte den 20. Rang und erlitt im Kampf um die Tournee-Krone einen wohl schon entscheidenden Rückschlag. Der ehemalige Gesamtsieger Prevc verlor das K.o.-Duell mit Constantin Schmid (Oberaudorf) und verpasste sogar den zweiten Durchgang.

Lokalmatador Karl Geiger (Oberstdorf) und Stephan Leyhe (Willingen) sammelten auf den Rängen 17 und 24 ebenfalls Punkte, der 18 Jahre alte Schmid kam dank seiner couragierten Leistung auf den 28. Rang. Nach einem Durchgang Endstation war dagegen für Andreas Wank (Hinterzarten/33.), Pius Paschke (Kiefersfelden/35.) und David Siegel (Baiersbronn/38.). Martin Hamann (Aue) wurde wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert.

An Neujahr geht es in Garmisch weiter

Bereits am Sonntag (14.00 Uhr/ZDF und Eurosport) steht in Garmisch-Partenkirchen die Qualifikation zum zweiten Tourneespringen am Neujahrstag an. Am Donnerstag folgt das Bergisel-Springen in Innsbruck, die Entscheidung über den Tourneesieg fällt am folgenden Samstag in Bischofshofen.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

„Nicht gerade leicht für mich“: Mit dieser Nachricht schockt Dahlmeier die Biathlon-Fans
„Nicht gerade leicht für mich“: Mit dieser Nachricht schockt Dahlmeier die Biathlon-Fans
Streif-Sieger Dreßen von Athleten zu „Skisportler des Jahres“ gewählt
Streif-Sieger Dreßen von Athleten zu „Skisportler des Jahres“ gewählt

Kommentare