Schock bei Traditionsrennen

Horror-Sturz überschattet Abfahrt in Gröden - Mehrere Rippenbrüche bei Gisin

+
Marc Gisin stürzt in Gröden schwer.

Schock bei der Traditionsabfahrt in Gröden. Ein schwerer Sturz des Schweizers Marc Gisin sorgt für Entsetzen an der Strecke. Seine Schwester gibt glücklicherweise Entwarnung.

Update vom 16. Dezember 15.50 Uhr:

Der Schweizer Skirennläufer Marc Gisin befindet sich nach seinem schweren Sturz bei der Weltcup-Abfahrt am Samstag auf der Saslong in Gröden weiter in einem stabilen Zustand. Dies teilte der Schweizer Skiverband Swiss-Ski am Sonntagnachmittag mit. Gisin, der kurzzeitig bewusstlos war, habe "zum Glück keine schwerwiegenden" Kopfverletzungen erlitten, hieß es in dem Communique.

Genauere Untersuchungen im Kantonsspital von Luzern hätten laut Swiss-Ski "mehrere Rippenbrüche auf der rechten Seite" ergeben, daraus resultierten auch "Verletzungen in der Lunge". Das Becken sei "außer einer leicht eingedrückten Hüftpfanne unverletzt" geblieben, "glücklicherweise blieb der Rücken bis auf einige nicht gravierende Frakturen an der Wirbelsäule unbeschädigt."

Gisin wird vorerst weiter auf der Intensivstation des Krankenhauses in Luzern behandelt.

Horror-Sturz überschattet Abfahrt in Gröden - Ski-Star in die Schweiz geflogen

Update vom 15. Dezember, 20.11 Uhr: Der in der Weltcup-Abfahrt in Gröden schwer gestürzte Marc Gisin ist am Samstagabend mit der Schweizerischen Rettungsflugwacht in die Heimat geflogen worden. Sein Zustand sei nach Verbandsangaben stabil. Über den Gesundheitszustand und mögliche Verletzungen des 30 Jahre alten Sportlers wurden jedoch keine Angaben gemacht. Mehr Klarheit soll es am Sonntag geben. Nach weiteren Untersuchungen ist für Sonntagnachmittag ein Bulletin über den Gesundheitszustand des Rennfahrers zu erwarten.

Gisin war bei dem Rennen zu Fall gekommen, auf dem Streckenabschnitt der Kamelbuckel hochgeschleudert worden und prallte hart auf Rücken und Kopf. Er blieb danach lange bewusstlos auf der Piste liegen, ehe ihn ein Hubschrauber wegflog.

Abfahrt Gröden: Schwerer Sturz von Marc Gisin

Gröden - Ein schwerer Sturz des Schweizer Skirennläufers Marc Gisin hat die traditionsreiche Weltcup-Abfahrt in Gröden und den Sieg des Norwegers Aleksander Aamodt Kilde überschattet. Gisin war auf der Saslong-Piste kurz vor einem der sogenannten Kamelbuckel gestürzt und dann bei hoher Geschwindigkeit unkontrolliert auf die Strecke geknallt. Gisin war augenscheinlich nach dem Aufprall bewusstlos und wurde mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert.

Abfahrt Gröden: Aamodt Kilde erwischt Traumlauf

Der 26-jährige Aamodt Kilde erwischte eine nahezu perfekte Fahrt und distanzierte in 1:56,13 Minuten den Österreicher Max Franz (+0,86 Sekunden) und den Schweizer Beat Feuz (+0,92) auf den Rängen zwei und drei deutlich. Josef Ferstl (Hammer/+1,33) zeigte nach seinem sechsten Platz im Super G erneut eine ansprechende Leistung und lag nach 40 Rennläufern auf Rang zwölf.

Lesen Sie auch auftz.de*: Biathlon heute live: Diese Wettbewerbe laufen live im TV und im Live-Stream

Andreas Sander (Ennepetal/+1,77) war zu diesem Zeitpunkt bereits aus den Top-15 herausgefallen, Dominik Schwaiger (Königssee/+1,98) lag auf Rang 20. "Es war mehr möglich, in der Ciaslat habe ich sicher einige Zehntel liegen lassen, und auch ein paar Plätze", sagte Sander im ZDF.

Abfahrt Gröden: Zustand von Gisin „stabil“

Zum Gesundheitszustand von Gisin lagen zunächst keine genauen Informationen vor. "Meine Fahrt wird einfach unwichtig, wenn dem eigenen Teamkollegen so etwas passiert", sagte Gisins Landsmann Feuz. Gisins Schwester Michelle, ebenfalls Rennläuferin und Kombinations-Olympiasiegerin, sagte der Schweizer Zeitung Blick immerhin: "Marc ist aufgewacht und sein Zustand stabil."

Lesen auch bei den Kollegen von chiemgau24*: Biathlon-Weltcup im Live-Ticker: Nach dem Sprint-Erfolg - kann Doll auch heute jubeln?

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Loginov klar Sieger, durchwachsenes Ergebnis für die Deutschen
Loginov klar Sieger, durchwachsenes Ergebnis für die Deutschen
Deutsche Damen holen zweiten Platz, die Herren nur den achten
Deutsche Damen holen zweiten Platz, die Herren nur den achten
Erster Weltcup-Sieg für Vittozzi, Deutsche weit abgeschlagen
Erster Weltcup-Sieg für Vittozzi, Deutsche weit abgeschlagen
Skispringen live: Wettbewerb aus Val di Fiemme heute live im TV und im Live-Stream
Skispringen live: Wettbewerb aus Val di Fiemme heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare