Deutsche enttäuschen

Tour de Ski: Ustjugow gewinnt erneut

+
Tour-de-Ski in Val Müstair

Münstertal - Der russische Langläufer Sergej Ustjugow hat auch die zweite Etappe der Tour de Ski gewonnen und seine Gesamtführung damit ausgebaut.

Kleiner Dämpfer für die deutschen Langläufer: Nach einem vielversprechenden Auftakt im Sprint-Wettbewerb am Silvestertag verpassten die Athleten des Deutschen Skiverbands (DSV) auf der 2. Etappe der Tour de Ski im Münstertal/Schweiz eine Top-10-Platzierung. Einzig Nicole Fessel (Oberstdorf) als Zwölfte und Youngster Katharina Hennig (Oberwiesenthal) auf Platz 15 konnten in den Klassik-Massenstarts am Neujahrstag überzeugen. Bei den enttäuschenden Männern war Tim Tscharnke (Biberau) auf Platz 24 der Beste.

Den Sieg sicherte sich erneut der Russe Sergej Ustjugow, der nach seinem Erfolg im Sprint auch über 10 km vor dem norwegischen Topfavoriten Martin Johnsrud Sundby gewann. Der 24-Jährige baute damit auch seine Führung in der Gesamtwertung aus. Bei den Frauen setzte sich über 5 km die Norwegerin Ingvild Flugstadt Östberg vor ihrer Landsfrau Heidi Weng durch und übernahm die Spitze im Gesamtklassement.

Für die DSV-Athleten war das Ergebnis nach drei Top-10-Platzierungen durch Thomas Bing (Röhn/8.), Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg/8.) und Hanna Kolb (Buchenberg/9.) am Vortag dagegen ein kleiner Rückschritt. Vor allem die Männer blieben mit Ausnahme des am Ende des Feldes gestarteten Tscharnke deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück.

"Es war eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, mit Startnummer 62 noch so weit nach vorne zu laufen", sagte Tscharnke, der wegen Krankheiten und Verletzungen zuletzt über ein Jahr ausgefallen war, in der ARD: "Wäre ich weiter vorne gestartet, wäre eine Top-10-Platzierung drin gewesen. Darauf lässt sich auf jeden Fall aufbauen."

Bing beendete das Rennen derweil auf Rang 28, Florian Notz (Römerstein) verbuchte als 30. immerhin noch einen Weltcup-Punkt. Die weiteren fünf deutschen Starter um Jonas Dobler (Traunstein/60.) waren dagegen abgeschlagen. Bei den Frauen liefen neben Fessel und Hennig auch Elisabeth Schicho (Schliersee) und Stefanie Böhler (Ibach) als 28. und 30. in die Punkte.

Am Montag steht für die Langläufer der erste Ruhetag bei der elften Austragung des prestigeträchtigen Etappenrennens auf dem Plan. Anschließend reist der Tour-Tross nach Oberstdorf, wo am Dienstag und Mittwoch zunächst ein Skiathlon (10 km/20 km) und anschließend ein Verfolgungsrennen (10 km/15 km) ausgetragen werden.

sid

Auch interessant

Kommentare