Vierschanzentournee

Schmitt, Kasai, Ahonen: Alte Vorbilder dabei

+
Martin Schmitt

Oberstdorf - Als Noriaki Kasai sein Debüt im Weltcup gab, existierte noch die DDR. 24 Jahre später hat der Japaner noch immer nicht genug vom Skispringen.

 „Ich bin vielleicht etwas älter geworden, aber noch immer jung. Ich will noch zehn Jahre springen“, sagt der 41-Jährige jüngst in Titisee nach seinem dritten Platz. Neben Kasai saß der Zweite, Simon Ammann, auch schon 32 Jahre alt. Rang fünf im Schwarzwald ging an den 36 Jahre alten Finnen Janne Ahonen. Die alten Haudegen, vor wenigen Jahren schon zum alten Eisen gelegt, mischen pünktlich zur Vierschanzentournee die Szene auf. Schade nur, dass die Oldies im deutschen Lager bislang vergeblich auf einen zweiten Frühling hoffen. Michael Neumayer (34), dem im vergangenen Winter noch die erfolgreichste Saison seiner Karriere gelungen war, wartet nach acht Springen noch immer auf die Olympiaquali. Und Martin Schmitt (Foto: dpa), der im Januar 36 wird, kämpft um den Anschluss. Aber immerhin: Er ist dabei bei der Tournee!

tz

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Skispringen-Weltcup 2019/20: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup
Skispringen-Weltcup 2019/20: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup
Ski alpin: Gesamtwertung der Herren
Ski alpin: Gesamtwertung der Herren
Ski alpin: Alle Infos zur Weltcup-Saison 2019/20
Ski alpin: Alle Infos zur Weltcup-Saison 2019/20
Rodeln: Der Favoritencheck für den Weltcup 2019/20
Rodeln: Der Favoritencheck für den Weltcup 2019/20

Kommentare