Erhöhtes Krebs-Risiko vererbbar

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

+
Christina Applegate unterzog sich einer OP, um einer erneuten Krebserkrankung vorzubeugen.

Die US-Schauspielerin Christina Applegate („Eine schrecklich nette Familie“, „Bad Moms“) hat sich nach eigenen Worten einer Operation unterzogen, um einer erneuten Krebserkrankung vorzubeugen.

Los Angeles - Sie habe sich vor zwei Wochen Eierstöcke und Eileiter entfernen lassen, sagte die 45-Jährige, die 2008 eine Brustkrebserkrankung besiegt hatte, dem Online-Portal Today.com.

„Meine Cousine ist 2008 an Eierstockkrebs gestorben. Ich konnte das bei mir verhindern“, begründete Applegate ihre Entscheidung. Sie leidet an einer Mutation des Gens BRCA1, die das Krebsrisiko bei Frauen stark erhöht. Deswegen hatte sie sich eigenen Angaben zufolge nach ihrer Krebsdiagnose im Jahr 2008 beide Brüste abnehmen lassen. Sie habe jetzt die Kontrolle übernommen, sagte Applegate. „Es ist eine Erleichterung.“

Sie sorge sich aber, dass auch ihre sechsjährige Tochter Sadie das mutierte Gen haben könnte. Die Chancen dafür seien sehr hoch. Deswegen achte sie besonders darauf, dass Sadie sich gesund ernähre und nicht zu viel Stress habe, sagte die Schauspielerin. Zudem hat Applegate die gemeinnützige Organisation „Right Action For Women“ gegründet, die mehr Frauen Zugang zu Vorsorgeuntersuchungen und Gentests ermöglich will.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
„Emmys Licht wird immer leuchten“: Bode Miller trauert um seine Tochter 
„Emmys Licht wird immer leuchten“: Bode Miller trauert um seine Tochter 
Nach Slip-Foto: „Malle-Jens“ stellt Brüste seiner Frau zur Schau - so reagieren die Fans
Nach Slip-Foto: „Malle-Jens“ stellt Brüste seiner Frau zur Schau - so reagieren die Fans
„Farce zu Ende bringen“: Boris Becker zieht Diplomaten-Joker
„Farce zu Ende bringen“: Boris Becker zieht Diplomaten-Joker

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.