Bart für den guten Zweck: "Mo Bros" lassen es im November sprießen

+
Jakob Sinn - noch ohne Bart. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin (dpa) - Revolverheld-Schlagzeuger Jakob Sinn will es tun, und auch Sportler wie der Ex-Zehnkämpfer Jürgen Hingsen und der Schalke-Fußballer Roman Neustädter sind dabei. Im November heißt es für sie: Schnauzbart wachsen lassen und Spenden sammeln.

Die drei sind nicht allein: Weltweit sprießt bei vielen Männern einen Monat lang die Gesichtsbehaarung. Wer wachsen lässt, dokumentiert das Ganze im Internet und hofft auf Spenden für die "Movember Foundation", die sich gegen Prostata- und Hodenkrebs engagiert. Der "Movember" - der Name setzt sich zusammen aus moustache, dem englischen Wort für Schnurrbart, und dem Monat November - startete vor elf Jahren als Wette in einer australischen Kneipe.

Im vergangenen Jahr machten Menschen aus mehr als 20 Ländern mit. Laut der Organisation sammelten die sogenannten Mo Bros weltweit bislang 485 Millionen Euro. (https://de.movember.com)

Auch interessant

Meistgelesen

Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 
Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake
Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake

Kommentare