Eine Millionen Dollar erschlichen

Knast: Mann betrügt mit Justin-Bieber-Konzerten

+
Ein Betrüger gab an, Konzerte von Justin Bieber zu organisieren. Er erschlich sich eine Millionen Dollar.

Los Angeles - Er hatte angegeben, Konzerte mit Justin Bieber zu organisieren. Dadurch erschlich sich ein Norweger rund eine Millionen Dollar. Jetzt muss er dafür ins Gefängnis.

Ein Norweger ist in den USA wegen einer Betrugsaktion mit angeblichen Justin-Bieber-Konzerten zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Der 22-jährige Wahleed A. wurde zudem angewiesen, einen durch falsche Angaben erschlichenen Kredit in Höhe von einer Millionen Dollar (720.000 Euro) zurückzuzahlen, wie die Staatsanwaltschaft in Los Angeles am Montag mitteilte. A. hatte im August 2012 einen Investor zu dem Kredit überredet, indem er behauptete, mit dem Geld werde er eine Tournee des kanadischen Teenie-Stars organisieren.

Der Angeklagte präsentierte sich laut der Justiz als erfolgreicher Unternehmer und versprach dem Investor einen Profit von neun Millionen Dollar binnen drei Monaten. Um dessen Vertrauen zu gewinnen, zeigte er gefälschte Dokumente und eigens eingerichtete Webseiten vor. Zudem behauptete er, millionenschwere Verträge mit Telekomfirmen zu haben.

Justin Bieber: Wir erklären die Tattoos des Popstars

Justin Bieber: Wir erklären die Tattoos des Popstars

Im März 2013 gab der Angeklagte dann aber zu, das Geld des Investors im Wissen genommen zu haben, dass es keine Justin-Bieber-Tour in Skandinavien gibt und der Investor sein Geld verlieren würde.

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Video
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Helene Fischer verrät spektakuläre Details zu neuem Album
Helene Fischer verrät spektakuläre Details zu neuem Album

Kommentare