„Ehrlich gesagt, habe ich keinen Bock“

Sophia Thomalla mit Corona-Schelte an Jens Spahn: Dann beginnt der Schlagabtausch - bei dem keiner siegt

Sophia Thomalla schießt via Instagram gegen Gesundheitsminister Jens Spahn. Der CDU-Mann antwortet direkt auf die Corona-Schelte der 30-Jährigen.

  • Corona-Maßnahmen werden gelockert und viele Geschäfte dürfen wieder öffnen*.
  • Dass Tattoo-Studios davon nicht betroffen sind, bringt Sophia Thomalla auf die Palme.
  • Die Moderatorin geht Gesundheitsminister Jens Spahn deshalb direkt an. Der CDU-Mann reagiert.

Berlin - „Frage an Jens Spahn“, adressiert Sophia Thomalla ihren Instagram-Post direkt an den Gesundheitsminister. Viel Unverständnis und vielleicht auch ein klein wenig Wut sollen folgen.

Die 30-Jährige widmet sich einem Thema, das unter die Haut geht. „Warum dürfen Friseurläden ab dem 4. Mai wieder öffnen, während die komplette Piercing- und Tätowierszene am Stock geht, auf keine Öffnung hoffen dürfen und eventuell ihre Läden schließen müssen?“, fragt sie vorwurfsvoll.

Coronavirus: Sophia Thomalla sauer auf Jens Spahn - Tattoos sind ihre Passion

Den offenen Brief garniert die Moderatorin mit einem Foto, das sie beim Tätowierer ihres Vertrauens zeigt. Wann es aufgenommen wurde, ist schwer zu sagen. Dazu gab es in der Vergangenheit schließlich Gelegenheiten genug. Thomalla ist großer Tattoo-Fan und zeigt ihre Körperkunst auch immer wieder. Dass ihr prominenter Fußballer-Freund, Loris Karius, ebenfalls tätowiert ist, wundert nicht. 

Tattoo-Shops in der Corona-Krise geschlossen: Sophia Thomalla will der Szene helfen - „im eigenen Interesse“

Tattoos sind einfache ihre Leidenschaft, deshalb wohl ihre große Sorge in der momentanen Situation. „Frage für die Szene und im eigenen Interesse. Danke“, gibt sie zu.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Frage an @jensspahn: Warum dürfen Friseurläden ab dem 4.5. wieder öffnen während die komplette Piercing und Tätowierszene am Stock geht, auf keine Öffnung hoffen dürfen und evtl ihre Läden schließen müssen? Die Hygienebestimmungen in einem Tätowierstudio sind auf jeden Fall mehr gegeben als wenn ich mir ums Eck in einem vollbesetzten Salon die Spitzen schneiden lasse. Während Tätowierer vielleicht 2 Kunden am Tag haben, ist beim Friseur „Tag der offenen Tür“. Ehrlich gesagt habe ich keinen Bock, mir meine nächsten Tätowierungen auf meiner Wohnzimmercouch verpassen zu lassen, was übrigens irre unhygienisch ist, weil die renommiertesten Tätowierer dieses Landes keinen Laden mehr haben. Frage für die Szene und im eigenen Interesse. Danke

Ein Beitrag geteilt von S O P H I A T H O M A L L A (@sophiathomalla) am

Hygienebestimmungen würden im Tattoo-Shop deutlich strenger befolgt als beim Friseur, außerdem gäbe es keinen so großen Kunden-Durchlauf, erklärt Thomalla ihre Kritik. Die Schließung der Läden könnte für Tattoo-Junkies sogar gesundheitlich negative Folgen haben, fährt sie fort. 

Sophia Thomalla kritisiert Jens Spahn: „Ehrlich gesagt, habe ich keinen Bock...“

„Ehrlich gesagt, habe ich keinen Bock, mir meine nächsten Tätowierungen auf meiner Wohnzimmercouch verpassen zu lassen“, klagt die Schauspielerin, „was übrigens irre unhygienisch ist, weil die renommiertesten Tätowierer dieses Landes keinen Laden mehr haben.“

Corona-Schelte von Sophia Thomalla an Jens Spahn: CDU-Politiker antwortet der Moderatorin

Klare Worte, untermauert von Argumenten. Sophia Thomalla hat ihre Meinung unmissverständlich mitgeteilt. Und, wer hätte es gedacht, umgehend Antwort vom Gesundheitsminister erhalten. 

Jens Spahn versuchte allerdings, die Diskussion nicht in der Öffentlichkeit auszutragen und schrieb der Blondine, wie sie der Bild verrät, eine persönliche Nachricht.

Jens Spahn (CDU) zeigt Verständnis für Tattoo-Fan Thomalla

„Er wisse, dass jedes Studio, jeder Salon seine eigene Geschichte habe“, beschreibt sie die Botschaft des CDU-Manns, der sich verständnisvoll zeigt, „es gehe nicht nur um Arbeitsplätze, sondern um die DNA einer unglaublich kreativen Szene.“

Warum der Friseurbesuch ungefährlicher ist als der im Tattoo-Studio, dafür gibt es eigentlich zahlreiche Argumente. Schließlich erfolgt eine Tattoo-Sitzung über teils stundenlangen, engen, Körperkontakt. Vor allem aber reißt die Tattoo-Nadel abertausende kleine Wunden in die Haut*, die für einige Tage sensible Angriffspunkte für Infektionen aller Art darstellen. 

Coronavirus: Jens Spahn liefert Sophia Thomalla schwaches Argument in der Tattoo-Diskussion

„Die Friseure sind im ersten Schritt dabei, weil der Wunsch nach einem Haarschnitt aktuell größer ist als der nach einem Piercing“, bedient sich Jens Spahn dennoch einem Argument, das gerade bei Tattoo-Fans wie Sophia Thomallla ganz klar auf Widerspruch stoßen könnte. 

„Die Verhältnismäßigkeit stimmt hier doch überhaupt nicht mehr!“, beschwert sich Sophia Thomalla in der Bild noch einmal, stimmt dann aber versöhnliche Töne an und freut sich immerhin über die Öffnung der Friseurläden. Ein klarer Sieger ist aus dem Schlagabtausch zwischen dem Model und dem Politiker nun so nicht hervorgegangen. Immerhin darf sie mit Mundschutz mittlerweile wieder in den Europapark. Ihrer Mutter gefällt das allerdings offensichtlich nicht*. 

Trotz Corona wird mittlerweile auch in den USA wieder gepierct. Das kann mit Mundschutz aber auch gewaltig schief gehen. Einem Teenie-Star wurde jetzt die Maske an den Körper getackert.

Was Jens Spahn wohl zu den neueste Bildern von Sophia Thomalla sagen würde? Die Schauspielerin posiert mit Zigarette, schockiert damit ihre Fans und legt noch einen drauf.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Caroline Seidel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Herzstillstand: „Two and a half Men“-Star in kritischem Zustand - Ärzte kämpften um sein Leben
Nach Herzstillstand: „Two and a half Men“-Star in kritischem Zustand - Ärzte kämpften um sein Leben
Vanessa Mai begeistert mit Bikini-Fotos - Sie lässt darauf tief blicken
Vanessa Mai begeistert mit Bikini-Fotos - Sie lässt darauf tief blicken
Rihanna: So ernst ist es mit Ashton Kutcher
Rihanna: So ernst ist es mit Ashton Kutcher
Charlotte Würdig: Trennung war schleichender Prozess
Charlotte Würdig: Trennung war schleichender Prozess

Kommentare