Unerwartete Funkstille

Fürstin Charlène abgetaucht: Hat sie Monaco den Rücken gekehrt?

Fürstin Charlène von Monaco blickt ernst zur Seite (Symbolbild).
+
Fürstin Charlène hat in letzter Zeit fast keine royalen Termine wahrgenommen (Symbolbild).

Das monegassische Volk hat Fürstin Charlène in diesem Jahr nur sehr selten zu Gesicht bekommen, die Landesmutter macht sich rar.

Monaco – Fast fünf Monate liegt der letzte offizielle Auftritt von Fürstin Charlène und Fürst Albert II. (63) zurück. Anfang Februar besuchte das Paar den Yachtclub von Monaco, seitdem tritt Albert regelmäßig allein vor die Kameras. Seine Frau Charlène glänzt in Monaco hingegen immer häufiger durch Abwesenheit*.

Auf Instagram sendet Fürstin Charlène hin und wieder ein Lebenszeichen. An Ostern postete sie ein Foto von ihrer vierköpfigen Familie, danach herrschte wieder wochenlang Funkstille. Im Mai wurde schließlich bekannt, dass Charlène für eine Tierschutz-Mission in ihre Heimat Südafrika gereist ist. Für den Großen Preis von Monaco wollte sie eigentlich wieder nach Europa reisen, eine HNO-Infektion machte ihr allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Weil sich Charlènes Rückreise in den Zwergenstaat verzögerte, packte Albert kurzerhand seine Koffer und machte sich mit Jacques und Gabriella (6) auf den Weg nach Südafrika. Dort angekommen feierten sie den Geburtstag von Charlènes Nichte Aiva, den die 43-Jährige mit einem Instagram-Post markierte. Auf dem Schnappschuss zeigte sich die ehemalige Profischwimmerin sichtlich erholt, sie scheint sich in ihrer alten Heimat sehr wohl zu fühlen – vielleicht sogar zu wohl?

Der Palast hat noch kein Update zu dem Gesundheitszustand von Fürstin Charlène gegeben, ihr Ehemann hat bereits vor einigen Tagen den Heimweg angetreten. Auf ihn wartete ein vollgepackter Terminkalender – von Charlène weit und breit keine Spur. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare