Emotionales Konzert

Trauer um Christina Grimmie: Selena Gomez bricht in Tränen aus

Miami - Die Trauer um die von einem irren Fan erschossene "The Voice"-Kandidatin Christina Grimmie ist groß. Sängerin Selena Gomez brach bei einem Konzert in Tränen aus.

Popstar Selena Gomez (23) hat bei einem Konzert in Miami der getöteten US-Sängerin Christina Grimmie gedacht. "Ich verstehe wirklich nicht, wie das passieren konnte. Aber ich möchte ihr den nächsten Song widmen", sagte Gomez, wie am Sonntag auf Videos im Internet zu sehen war.

Die Musikerin wischte sich Tränen aus dem Gesicht und spielte am Klavier die religiöse Ballade "Transfiguration". Den Song "Nobody" unterbrach die 23-Jährige kurz, weil ihr die Stimme versagte.

Der Stiefvater von Gomez war der Manager von Grimmie, die in den USA 2014 mit der Castingshow "The Voice" bekanntgeworden war. Die erst 22 Jahre alte Sängerin wurde am Freitag nach einem Konzert in Orlando von einem vermutlich geistig gestörten Fan erschossen.

Auch Musikerkollege Charlie Puth (24, "Marvin Gaye") zeigte sich am Wochenende bei einem Konzert in New York schockiert. "Ich bin den ganzen Tag traurig. Vor allem, weil ich ihr nie mehr das sagen kann, was ich ihr noch sagen wollte." Puth widmete Grimmie den Song "See You Again".

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Oscars 2017: Die Favoriten - und die deutschen Hoffnungen

Los Angeles - Wird „La La Land“ abräumen? Dem Oscar-Favoriten sind einige Trophäen so gut wie sicher, doch die 89. Preisgala ist für Überraschungen …
Oscars 2017: Die Favoriten - und die deutschen Hoffnungen

Todesfall überschattet Wiener Opernball

Wien - Während Richard Lugner im siebten Himmel schwebte, trübte ein Todesfall die Stimmung der anwesenden Politiker. Zum ersten Mal in der …
Todesfall überschattet Wiener Opernball

Scarlett Johansson: "Monogamie ist unnatürlich"

New York - Seit längerem wird über das Scheitern von Scarlett Johanssons zweiter Ehe spekuliert. Jetzt hat sich die US-Schauspielerin erstmals dazu …
Scarlett Johansson: "Monogamie ist unnatürlich"

Kommentare