Schauspielerin fordert mehr Mut ein

Iris Berben beklagt "Quotenpest" im TV

Iris Berben
+
Iris Berben bei der Verleihung der 49. Goldenen Kamera in Berlin.

München - Im deutschen Fernsehen wird der Erfolg an der Quote gemessen. Das ist schon länger umstritten. Auch die Schauspielerin Iris Berben (63) findet deutliche Worte für dieses Verfahren.

„Ich finde es wichtig, dass wir uns verändern, dass wir dem Zuschauer mehr zumuten, ihm mehr abfordern“, sagte sie im Interview der Nachrichtenagentur dpa in München. „Das bedeutet nicht radikale Veränderungen, aber ich finde, ein Fernsehen ist in der heutigen Zeit verpflichtet, andere Positionen einzunehmen, andere Formen auszuprobieren, andere Sehgewohnheiten einzufordern.“

Fernsehmacher müssten mutiger werden. „Dazu gehört aber auch die Bereitschaft der Verantwortlichen, nicht sofort den Schwanz einzuziehen, wenn es beim ersten Mal nicht direkt klappt“, sagte Berben. „Aber solange die Quotenpest, die über alles herrscht, uns den Weg vorgibt, wird das schwierig.“

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Karl Moik: Nach Herzinfarkt 15 Kilo abgenommen
STARS
Karl Moik: Nach Herzinfarkt 15 Kilo abgenommen
Karl Moik: Nach Herzinfarkt 15 Kilo abgenommen
Apache 207, Bonez MC und Co: Deutschrap-Mysterium der Künstlernamen gelöst
STARS
Apache 207, Bonez MC und Co: Deutschrap-Mysterium der Künstlernamen gelöst
Apache 207, Bonez MC und Co: Deutschrap-Mysterium der Künstlernamen gelöst
Proteste und Demonstrationen gegen Udo Jürgens
STARS
Proteste und Demonstrationen gegen Udo Jürgens
Proteste und Demonstrationen gegen Udo Jürgens
Helene Fischer hat „Herzbeben“ nicht selbst geschrieben
STARS
Helene Fischer hat „Herzbeben“ nicht selbst geschrieben
Helene Fischer hat „Herzbeben“ nicht selbst geschrieben

Kommentare