Erste Instanz

Kachelmann verliert Prozess gegen Ex-Geliebte

+
Ex-ARD-Wetterexperte Jörg Kachelmann hatte seine einstige Geliebte um Schadenersatz verklagt.

Frankfurt/Main - Der Fernsehmoderator Jörg Kachelmann hat den Schadenersatz-Prozess gegen seine ehemalige Geliebte in erster Instanz verloren.

Jörg Kachelmann hat auf Risiko gespielt und verloren. Zweieinhalb Jahre nach dem Freispruch vom Vorwurf der Vergewaltigung ist der Fernsehmoderator vor Landgericht Frankfurt mit seiner Klage auf Schadenersatz gescheitert. Die Zivilkammer habe „nicht mit der erforderlichen Sicherheit feststellen können“, dass die Ex-Geliebte Claudia D. ihn wissentlich falsch beschuldigt habe, hieß es zur Begründung.

Rund 13 000 Euro an Gutachterkosten hatte Kachelmann von seiner Ex-Geliebten verlangt - als Ersatz für den Schaden, der ihm durch ihre Vergewaltigungsanzeige entstanden sei. Im Strafprozess hatte ihn das Landgericht Mannheim 2011 freigesprochen - nach dem Grundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“. Die Mannheimer Richter betonten, der Freispruch bedeute nicht, dass Claudia D. wissentlich die Unwahrheit gesagt habe, als sie den Wetterexperten wegen Vergewaltigung anzeigte.

Kachelmann sprach vom „miesten Freispruch aller Zeiten“. Der Medienprofi nahm den Kampf um die mediale Deutungshoheit auf: Interviews, Buch, Buchmessenauftritt, Talkshows. Ob er die Öffentlichkeit überzeugt hat, ist schwer zu sagen - aber erreicht hat er sie allemal. Das einzige, was ihm drohte, war die Ermüdung des Publikums.

Zivilgerichte sind viel schwieriger zu überzeugen. Das liegt nicht nur an den Richtern, sondern an den Beweislastregeln: Für seine Klage auf Schadenersatz musste Kachelmann darlegen, dass Claudia D. ihn falsch beschuldigt hatte. Es musste also etwas beweisen, was das Landgericht Mannheim nach einem quälend langen Prozess ausdrücklich nicht erkennen wollte.

Zwar sind die Zivilrichter nicht an die Feststellungen ihrer Kollegen gebunden - aber, wie der Vorsitzende Richter Gerold Kurz am Montag sagte, „nicht so frei, dass wir ohne triftigen Grund diese Erkenntnisse unter den Tisch fallen lassen können“. Um die Frankfurter Richter davon zu überzeugen, sich gegen die Kollegen aus Mannheim zu stellen, hätte Kachelmann also schon etwas Besonderes aus dem Hut zaubern müssen.

Ob er überhaupt etwas aus dem Hut gezaubert hat, bleibt unklar. Das Gericht habe beide Parteien angehört, sagte der Vorsitzende Richter. „Die Angaben standen sich im entscheidenden Kernbereich vollkommen unvereinbar gegenüber.“ Die Zivilkammer habe sich auf dieselben Gutachten gestützt wie das Strafgericht. Auf dieser Grundlage sei es „nicht in der Lage, ein besseres Ergebnis erzielen zu können“.

Kachelmanns Anwältin kritisierte hingegen, das Gericht habe „den leichten Weg gewählt“. Es gebe neue Gutachten, die seien jedoch nicht berücksichtigt worden. Claudia D.s Anwalt weiß davon nichts: „Wir haben keine Kenntnis von diesen angebotenen Beweisen“ Wenn es neue Gutachten gab, bliebe jedenfalls die Frage, warum diese nicht gleich bei Erhebung der Klage präsentiert wurden. Haben Kachelmann und seine Anwälte bei einem ohnehin riskanten Prozess zu hoch gepokert?

Bleibt die Frage: Warum tut Kachelmann sich das überhaupt an? Hierauf gibt seine Anwältin Ann Marie Welker eine Antwort: Kachelmann „wollte und will nichts anderes als eine Bestätigung durch ein deutsches Gericht, dass er zu Unrecht eines schlimmen Verbrechens bezichtigt wurde“. Welker kündigte Berufung an.

Kachelmann gibt sich kämperisch: „¡No pasarán!“ („sie werden nicht durchkommen“) twitterte er - einen Schlachtruf der republikanischen Truppen im Spanischen Bürgerkrieg. Claudia D. hingegen ließ über ihren Anwalt eine Erklärung verbreiten: Die Entscheidung sei „leider auch nur ein verschwindend kleiner Sieg für alle gedemütigten, diffamierten, missbrauchten und misshandelten Frauen in diesem Land! Der Kampf muss weitergehen!“ Der Zivilprozess Kachelmann gegen Claudia D. ist wohl noch nicht zu Ende. Die Überhöhung hat längst begonnen.

dpa

Meistgelesen

Video
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Katy Perry war früher intolerant
Katy Perry war früher intolerant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion