Neue Videoplattform

Liam Hemsworth sagt Thrillerrolle für Quibi zu

+
Liam Hemsworth wurde von Quibi unter Vertrag genommen. Foto: Christopher Jue

Videoplattformen scheinen gerade wie Pilze aus dem Boden zu schießen. Die Streaming-Plattform Quibi startet zwar erst 2020. Hollywood-Star Liam Hemsworth wurde aber bereits unter Vertrag genommen.

Los Angeles (dpa) - Hollywood-Star Liam Hemsworth (29) lässt sich auf ein neues Format der amerikanischen Videoplattform Quibi ein.

In einer noch titellosen Thriller-Serie soll der Australier ("Die Tribute von Panem", "Independence Day: Wiederkehr") die Hauptrolle eines todkranken Mannes spielen, der einen mysteriösen Auftrag annimmt, um damit die Versorgung seiner schwangeren Frau zu sichern.

"Sopranos"-Autor Nick Santora liefert das Skript, "Mad Man"-Regisseur Phil Abraham setzt den Stoff um, wie am Freitag die US-Branchenblätter "Variety" und "Hollywood Reporter" berichteten.

Die Streaming-Plattform Quibi, deren Start für Frühjahr 2020 geplant ist, will nur Filme oder Serienepisoden anbieten, die nicht mehr als zehn Minuten lang sind. Der Videodienst schneidet seine Produkte auf das Smartphone zu.

Hinter Quibi stehen der Filmproduzent Jeffrey Katzenberg und die ehemalige Ebay- und HP-Chefin Meg Whitman. Auch Regisseure und Darsteller wie Steven Spielberg, Guillermo del Toro, Anna Kendrick, Jennifer Lopez und Idris Elba haben bereits Projekte mit Quibi zugesagt.

Variety

Hollywood Reporter

Auch interessant

Meistgelesen

Carmen Geiss posiert im BH: Follower teils entsetzt über dieses Foto
Carmen Geiss posiert im BH: Follower teils entsetzt über dieses Foto
Gina-Lisa zieht bei Instagram blank: Ihre Fans drehen am Rad - und gehen zu weit
Gina-Lisa zieht bei Instagram blank: Ihre Fans drehen am Rad - und gehen zu weit
Beatrice Egli: Top nass und durchsichtig - Musik-Star im TV veralbert
Beatrice Egli: Top nass und durchsichtig - Musik-Star im TV veralbert
Andrea Berg: Oben-ohne-Bilder auch heute noch im Netz - Es sind keineswegs Fälschungen
Andrea Berg: Oben-ohne-Bilder auch heute noch im Netz - Es sind keineswegs Fälschungen

Kommentare