Streit um Touristen-Kutschen

Liam Neeson: Zoff mit New Yorker Bürgermeister

+
Liam Neeson.

New York - Hollywoodstar Liam Neeson kämpft derzeit nicht auf der Leinwand gegen Bösewichte sondern im echten Leben gegen New Yorks neuen Bürgermeister Bill de Blasio.

„Die Kutschen gehören in den Park“, schrieb Neeson in einer Gastkolumne für die „New York Times“. Sie seien ein Wahrzeichen der Stadt und eine Attraktion für New Yorker und Touristen. Zudem bedeuteten die Kutschen Arbeitsplätze, gerade für Einwanderer.

Neeson wies die Ansicht de Blasios zurück, die Kutschen seien Tierquälerei. Er sei mit Pferden aufgewachsen und liebe den Anblick eines gut behandelten Tieres. „Nach meiner Erfahrung sind Pferde, ganz wie Menschen, am glücklichsten, wenn sie arbeiten. Pferde ziehen seit Menschengedenken, dafür sind sie gezüchtet.“ Sie würden regelmäßig untersucht und seien nur sechs Stunden im Park. Und bei sechs Millionen Fahrten in den letzten 30 Jahren seien nur vier Pferde bei Unfällen getötet worden. „Im Vergleich zu den Toten sonst auf den Straßen New Yorks ist das eine bemerkenswerte Zahl.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Video
Cristiano Ronaldo ist zum vierten Mal Papa
Cristiano Ronaldo ist zum vierten Mal Papa
Video
Darum sagt Shakira Konzerte ab
Darum sagt Shakira Konzerte ab
Benedict Cumberbatch ist kein Smartphone-Fan
Benedict Cumberbatch ist kein Smartphone-Fan
Prinz Harry bricht uralte Militär-Regel
Prinz Harry bricht uralte Militär-Regel

Kommentare