"Zweischneidiges Schwert"

Madonna warnt vor Facebook und Co.

+
Madonna hat eine gespaltenes Verhältnis zu sozialen Netzwerken.

Berlin - Trotz ihrer 56 Jahre geht Megastar Madonna mit der Zeit. Doch nach ihren schlechten Erfahrungen mit Facebook und Co. kann sie sich mit sozialen Netzwerken nicht so richtig anfreunden.

"Die sozialen Netzwerke sind wie ein zweischneidiges Schwert. Man kann über all diese Kanäle auf großartige Weise mit Menschen kommunizieren. Aber die Leute können anonym bleiben und extrem destruktive, herablassende, negative und diskriminierende Dinge sagen", sagte die Sängerin der Zeitung "Welt am Sonntag" in einem Interview. "Die sozialen Netzwerke geben vielen Menschen eine falsche Form von Mut. In dieser Hinsicht sind sie sehr gefährlich."

Dass kürzlich Demoversionen von Songs ihres neuen Albums "Rebel Heart" von einem Hacker ins Netz gestellt wurden, treibt Madonna offensichtlich weiterhin um. "Ich bin immer noch sehr, sehr aufgebracht darüber. Dieser Diebstahl ist auch so eine Art Symbol, er sagt viel aus über die Gesellschaft, in der wir heute leben. Das deprimiert mich. Es ist ein Missbrauch", sagte Madonna in dem Zeitungsinterview. "Die Leute haben meine unfertigen Songs im Netz kommentiert, Schlussfolgerungen daraus abgeleitet und sie haben sie bewertet. Das ist... - das ist nicht richtig."

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Video
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Marion Cotillard hat ein Mädchen zur Welt gebracht
Marion Cotillard hat ein Mädchen zur Welt gebracht

Kommentare