"Meine Brüder und Schwestern": Besuch in Nordkorea

+
Der Dokumentarfilm zeigt ein differenziertes Bild von Nordkorea. Foto: Farbfilm

Frankfurt/Main (dpa) - Militärparaden, atomare Kriegsdrohungen und eine hungernde Bevölkerung: Das verbindet man mit Nordkorea. Auch unter dem seit fünf Jahren amtierenden Diktator Kim Jong Un scheint der stalinistische Charakter zu bleiben.

Die bei Frankfurt lebende Regisseurin Sung-Hyung Cho ("Full Metal Village") zeigt in ihrem Dokumentarfilm ein Nordkorea, das auch bunt und fröhlich ist. Die gebürtige Südkoreanerin porträtiert zum Beispiel eine Offizierin oder eine Näherin.

Sie sind vom Regime ausgesucht worden, erweisen sich aber nicht als Marionetten. Cho geht es um das Leben der Leute - bewusst enthält sie sich politischer Bewertungen.

Meine Brüder und Schwestern im Norden, Deutschland 2016, 106 Minuten, FSK ab 0

Meine Brüder und Schwestern

Auch interessant

Meistgelesen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München
Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München
Kendall Jenner in Cannes: Was sie an den Füßen trägt, sorgt für Spott
Kendall Jenner in Cannes: Was sie an den Füßen trägt, sorgt für Spott
Modeschöpferin Laura Biagiotti gestorben
Modeschöpferin Laura Biagiotti gestorben
Keine Miete für Villa geblecht: Rafael van der Vaart und Sabia verurteilt
Keine Miete für Villa geblecht: Rafael van der Vaart und Sabia verurteilt

Kommentare