Naomi Campbell will mehr dunkelhäutige Models

+
Naomi Campbell arbeitet seit 27 Jahren in der Modebranche.

London - Naomi Campbell, dunkelhäutiges Supermodel, wünscht sich mehr farbige Frauen auf dem Laufsteg. Sie beklagt, dass schwarze Models marginalisiert werden.

In ihrer großen Model-Zeit in den 1980er und 1990er Jahren habe es mehr schwarze Models gegeben - heute würden sie von der Modebranche marginalisiert, beklagte die Britin in einem Interview des „Guardian“ (Samstag). „Ich fühle mich sehr verantwortlich für junge, farbige Models“, sagte sie der Zeitung. „Ich tue, was ich kann, um mich für sie einzusetzen“, betonte Campbell. „Aber es ist enttäuschend.“

Sie arbeite seit 27 Jahren in der Modebranche, sagte die 43-Jährige. „Und es ist nichts besser geworden - das ist schockierend.“ Laut „Guardian“ will Campbell mit der dunkelhäutigen Model-Legende Iman (58) und dem früheren Mannequin und Mode-Agentin Bethann Hardison eine Initiative gründen.

Naomi Campbell zählt auch zu den Unterstützern des ersten schwarzen Präsident von Südafrika nach Abschaffung der Apartheid, Nelson Mandela. Sie habe täglich Kontakt und bete für den schwer kranken Friedensnobelpreisträger, sagte sie der Zeitung. „Ich bin so glücklich, dass ich ihn kenne, und ich frage mich immer, warum ausgerechnet einen solch großartigen Mann kennenlernen durfte“, sagte sie.

dpa

Meistgelesen

Video
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Marion Cotillard hat ein Mädchen zur Welt gebracht
Marion Cotillard hat ein Mädchen zur Welt gebracht

Kommentare