Regisseur James Cameron taucht ab

+
Hollywood-Regisseur  James Cameron will mit U-Boot zum tiefsten Meerespunkt.

Los Angeles - Hollywood-Regisseur James Cameron will mit einem U-Boot zum tiefsten Punkt der Weltmeere vorstoßen. Was der "Avatar"-Schöpfer dort vorhat:

Regisseur James Cameron (57) will zum tiefsten Meerespunkt reisen. Der „Avatar“-Schöpfer gab am Donnerstag  Pläne für eine U-Boot-Expedition zum Marianengraben im westlichen Pazifik, rund 11 000 Meter unter der Meeresoberfläche, bekannt. Mit dem Spezial-U-Boot „Deepsea Challenger“ will der Filmemacher und begeisterte Taucher in den kommenden Monaten auf Tauchgang gehen und Proben, Videos und Daten von seltenen Meereslebewesen zurückbringen.

Es ist über 50 Jahre her, dass der tiefste Meerespunkt von Menschen besucht wurde. Der Schweizer Tiefseeforscher Jacques Piccard und ein Kollege von der US-Marine hatten 1960 mit dem U-Boot „Trieste“ erstmals den Marianengraben erreicht. Auf ihnen lastete ein Wasserdruck von 170 000 Tonnen.

„Ja, natürlich mache ich mir Sorgen“

Cameron würde als erster Solo-Taucher Geschichte machen. Das von ihm mit entworfene Mini-U-Boot soll rund sechs Stunden auf dem Meeresboden verweilen. Seine Vorgänger konnten sich in der extremen Tiefe nur etwa 20 Minuten aufhalten. „Ja, natürlich mache ich mir Sorgen“, sagte der Filmemacher über das riskante Unterfangen. „Angst ist eine gute Sache, wenn man ein Forscher ist“. Niemand könne genau vorhersagen, was in der Tiefe passieren werde.

James Camerons Kinospektakel "Avatar"

James Camerons Kinospektakel "Avatar"

Bei einer Testfahrt in dieser Woche nahe Papua New Guinea war der Kanadier bereits über acht Kilometer tief abgetaucht, berichtete „National Geographic News“ am Donnerstag. Cameron arbeitet seit Jahren eng mit dem Verband „National Geographic Society“ zusammen.

Den Filmemacher zog es schon oft in die Tiefsee. Für seinen Film „Titanic“ (1997) war Cameron mit dem U-Boot im Atlantik bis zum Wrack des 1912 versunkenen Luxus-Liners in 3800 Meter Tiefe getaucht. 1989 hatte er den Unterwasser-Thriller „Abyss - Abgrund des Todes“ gedreht. Auch für die Dokumentarfilme „Expedition Bismarck“ (2002) über das im Zweiten Weltkrieg versenkte deutsche Kriegsschiff, „Die Geister der Titanic“ (2003) und „Aliens der Meere“ (2005) ging er auf Tauchgang. Mit „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ brachte Cameron 2009 den größten Kassenhit aller Zeiten in die Kinos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 
Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
Nach Trennung von Brad Pitt war Angelina Jolies Gesicht halb gelähmt
Nach Trennung von Brad Pitt war Angelina Jolies Gesicht halb gelähmt

Kommentare