Robert De Niro stört zu viel Gewalt im Film

+
Robert De Niro wird viel Gewalt auf der Leinwand schnell zu viel.

München - In seinen Filmen geht es nicht selten recht brutal zu, doch allzu blutige Szenen auf der Leinwand lehnt Oscar-Preisträger Robert De Niro (70) ab.

„Die Art, wie mit dem Schrecken der Gewalt gespielt wird, ist mir oft zu viel“, sagte De Niro dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Das stört den Schauspieler („Die durch die Hölle gehen“), der oft in Gangsterfilmen mitwirkte und jetzt als Ex-Mafioso in der Komödie „Malavita - The Family“ zu sehen ist, schon länger. „Ich habe mich dabei noch nie sehr wohlgefühlt“, sagte der 70-Jährige. „Es ist eher eine Stilfrage. Ich mag es nicht so sehr, wenn Gewalt stilisiert wird, sie sollte eher echt und plausibel wirken.“

dpa

Meistgelesen

Video
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
Ohne BH: Angelina Jolie zeigt Nippel beim Erzbischof
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
William und Kate: So schön war ihr Besuch in Paris
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Acht Jahre nach Scheidung: Mario Basler wieder mit Ex-Frau zusammen
Marion Cotillard hat ein Mädchen zur Welt gebracht
Marion Cotillard hat ein Mädchen zur Welt gebracht

Kommentare