Genervter Schauspieler

Stephen Fry wünschte, es gäbe keine Selfies

+

London - Der britische Schauspieler Stephen Fry (57, „The Hobbit“) wünschte sich, dass das Mobiltelefon mit Kamera niemals entwickelt worden wäre - wegen des Selfie-Wahnsinns.

„Ich laufe die Straße runter und treffe auf eine Gruppe von Leuten, die ein Selfie mit mir will. Das sehen andere Leute und wollen auch eines“, sagte Fry, der auch als Autor, Regisseur und Comedian arbeitet, dem britischen „Guardian“.

Seinen Zeitplan könne er vergessen, wenn Passanten Fotos mit ihm wollten: „Es kann passieren, dass ich dann 40 Minuten zu spät zu einem Meeting komme. Wenn du einmal Ja gesagt hast, kannst du dann nicht mehr Nein sagen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
Nach heftiger Kritik: Beyoncé-Wachsfigur angepasst
Nach heftiger Kritik: Beyoncé-Wachsfigur angepasst

Kommentare