Hollywod-Star über US-Präsidentschaftskandidaten 

"Vollkommen irre": De Niro zieht über Trump her

+
Robert de Niro ist kein Trump-Fan.

Los Angeles - Hollywoodstar Robert de Niro hat Donald Trump ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Er verglich den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten dabei mit einer seiner bekanntesten Filmfiguren.

Die Äußerungen des Republikaners im Wahlkampf bezeichnete der Oscar-Preisträger als "vollkommen irre". Der US-Schauspieler, ein bekennender Demokrat, verglich Trump am Samstag beim Filmfest in Sarajevo mit dem von ihm verkörperten Anti-Helden aus dem Film "Taxi Driver" aus dem Jahr 1976.

Der unter Paranoia leidende Vietnam-Veteran Travis Bickle sitze am Ende des Films nach einer Gewaltorgie wieder am Steuer seines Taxis und werde gefeiert. Ähnlich fehl am Platz erscheine ihm der Immobilienunternehmer Trump. "Leute wie Donald Trump sollten überhaupt nicht da sein, wo sie sind. Möge Gott uns beistehen", sagte de Niro. Die Menschen hätten inzwischen genug von Trump, der im Wahlkampf "vollkommen verrückte, lächerliche Dinge" gesagt habe.

Trump ist wegen seiner provokanten Äußerungen etwa über Mexikaner, Muslime und andere Minderheiten auch in der eigenen Partei umstrittenen. Seine Umfragewerte sind abgesackt, so dass er inzwischen deutlich hinter seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton zurückliegt.

afp

Meistgelesene Artikel

Oscars 2017: Die Favoriten - und die deutschen Hoffnungen

Los Angeles - Wird „La La Land“ abräumen? Dem Oscar-Favoriten sind einige Trophäen so gut wie sicher, doch die 89. Preisgala ist für Überraschungen …
Oscars 2017: Die Favoriten - und die deutschen Hoffnungen

Todesfall überschattet Wiener Opernball

Wien - Während Richard Lugner im siebten Himmel schwebte, trübte ein Todesfall die Stimmung der anwesenden Politiker. Zum ersten Mal in der …
Todesfall überschattet Wiener Opernball

Scarlett Johansson: "Monogamie ist unnatürlich"

New York - Seit längerem wird über das Scheitern von Scarlett Johanssons zweiter Ehe spekuliert. Jetzt hat sich die US-Schauspielerin erstmals dazu …
Scarlett Johansson: "Monogamie ist unnatürlich"

Kommentare