Frauen und Männer aus Afrika

Bei diesen Temperaturen: Migranten wohl tagelang in Frachtcontainern unterwegs

+
Bundespolizisten haben in Frachtcontainern auf dem Güterbahnhof von Weil am Rhein 16 illegal eingereiste Migranten entdeckt. (Symbolbild)

Bundespolizisten haben in Frachtcontainern auf dem Güterbahnhof von Weil am Rhein 16 illegal eingereiste Migranten entdeckt. 

Weil am Rhein - Die 14 Männer und zwei Frauen aus Nigeria und Guinea seien ärztlich versorgt worden, teilten die Beamten in der baden-württembergischen Stadt an der Grenze zur Schweiz und zu Frankreich am Dienstag mit.

Da sie einen Asylbegehren äußerten, seien sie danach zur Registrierung in eine Inspektion der Bundespolizei gebracht worden, wo sie auch mit Essen und Trinken versorgt worden seien. Bahnhofsmitarbeiter hatten einige Migranten am Montagmorgen beim Entladen der mit Planen abgedeckten offenen Container bemerkt. Bundespolizisten entdeckten danach die übrigen, als sie den gesamten Zug absuchten.

Lesen Sie dazu auch:Merkel-Besuch in Polen - Jetzt wieder „Freunde“?

Sie riefen einen Notarzt und Helfer des Roten Kreuzes zur Unterstützung, um die Menschen medizinisch zu untersuchen. Bei der gegenwärtigen Kälte stelle eine stunden- oder sogar tagelange Reise in den Containern eine große Belastung dar.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Bewegende Gedenkfeier für 17-jährige Getötete in Flensburg

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!
Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mann duscht bei Gewitter - mit fatalen Folgen
Mann duscht bei Gewitter - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.