63-Jährige bringt Baby zur Welt und rügt junge Mütter

Amsterdam - Im Alter von 63 Jahren hat Tineke Geessink eine Tochter geboren. Zu alt fühlt sich die Niederländerin nicht. Sie übt vielmehr Kritik am Verhalten jüngerer Mütter.

Geessink ist damit die älteste Frau, die in den Niederlanden ein Kind zur Welt brachte, wie das Krankenhaus in Harlingen mitteilte. “Wie alt ich werde, weiß ich nicht“, sagte die 63-Jährige nach Angaben ihrer Familie, “aber ich hoffe, dass meine Tochter und ich noch lange Freude aneinander haben werden.“ Das Mädchen heiße Meagan, meldete die niederländische Nachrichtenagentur ANP weiter.

Das Kind kam am Montag per Kaiserschnitt zur Welt. Geessink kritisierte in der Zeitung “Algemeen Dagblad“ jüngere Mütter: “Ich sehe oft jüngere Mütter, die nichts mit ihren Kindern tun. Jüngere Mütter können auch Einschränkungen haben.“ Zwar sei die Wahrscheinlichkeit größer, dass Meagan zum Waisenkind werde: “Aber Eltern haben nie die Garantie, ihre Kinder aufwachsen zu sehen.“

Eine künstliche Befruchtung verhalf der 63-Jährigen zu ihrer Schwangerschaft. Dafür hatte sich Geessink nach Angaben der Zeitung an den umstrittenen italienischen Arzt Severino Antinori gewandt. In den Niederlanden liegt die Altersgrenze für künstliche Befruchtungen bei 45 Jahren.

Laut Guinness-Buch der Rekorde ist Maria del Carmen Bousada Lara die älteste Frau der Welt, die Kinder gebar: Die Spanierin war fast 67, als sie am 29. Dezember 2006 per Kaiserschnitt die Zwillinge Christian und Paul zur Welt brachte. Die älteste Mutter mit natürlicher Schwangerschaft war demnach Dawn Brooke aus Großbritannien, die am 20. August 1997 im Alter von 59 Jahren einen Sohn bekam.

Aus Indien wurde 2008 zudem von einer angeblich 70 Jahre alten Frau berichtet, die gesunde Zwillinge - einen Jungen und ein Mädchen - zur Welt brachte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare