64-Jährige durchschwimmt Ärmelkanal

London/Sydney - Eine australische Großmutter hat mit 64 den Ärmelkanal durchschwommen und dürfte damit als älteste Kanalschwimmerin in die Rekordbücher eingehen.

Sue Oldham brauchte nach eigenen Angaben von Dover zur französischen Küste 17 Stunden und 31 Minuten. “Es war ein erfolgreicher Versuch“, sagte am Dienstag ein Sprecher der britischen Kanalschwimmer-Organisation der Nachrichtenagentur dpa. Die Australierin hatte den Kanal bereits vor vier Jahren durchquert. “Wegen der Strömungen und der Gezeiten weiß man nie, was auf einen zukommt“, sagte sie nach ihrer Ankunft in Frankreich. “Aber ich hätte nie aufgegeben, niemals.“ Der australischen Nachrichtenagentur AAP sagte die Seniorin, sie wolle noch ein weiteres Mal versuchen, den Ärmelkanal zu durchschwimmen, bevor sie sich vom Langstreckenschwimmsport zurückziehe.

Der Kanalschwimmerverband, der alle Rekorde registriert, führt bislang die Britin Linda Ashmore als älteste Kanalschwimmerin auf. Sie schaffte die Strecke 2007 im Alter von 60 Jahren. Der älteste erfolgreiche männliche Kanalschwimmer ist der offiziellen Statistik zufolge der US-Amerikaner George Brunstad, der 2004 im Alter von 70 Jahren in 15 Stunden und 59 Minuten durch den Kanal schwamm. An der engsten Stelle zwischen Calais und Dover ist der Ärmelkanal gut 32 Kilometer breit und eine der meistbefahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Die Schwimmstrecke ist wegen Strömungen, Tidenhub und querender Schiffe aber deutlich länger, genau kann sie nicht angegeben werden. Insgesamt schafften bisher rund 600 Menschen die nicht ganz ungefährliche Ausdauerleistung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare