Extremsportler Wolfgang Kulow

67-Jähriger stellt neuen Tauch-Weltrekord auf 

+
Der 67-jährige Wolfgang Kulow hat einen neuen Tauch-Weltrekord aufgestellt.  

Fehmarn - Er hat es geschafft: Der Extremsportler Wolfgang Kulow (67) stellte einen neuen Weltrekord im Tauchen auf. Mit dem schnellsten Wasserschlitten der Welt raste er durch den Fehmarnbelt.

Wolfgang Kulow hat bereits angekündigt, dass er am Dienstag den Rekord-Versuch wagen möchte: Mit Hilfe eines "Seabobs" und einer Taucherflasche wolle er den 20 Kilometer langen Fehmarnbelt durchqueren. Damit wäre er der erste Mensch, der die Strecke auf diese Weise zurücklegen würde. Und er hat es geschafft. 

Rekord-Halter mit 67

Am Dienstagvormittag ging's los: Kulow startete seinen Unterwasser-Sprint vom dänischen Rødbyhavn nach Puttgarden auf der Insel Fehmarn. Dank des "Seabobs", dem schnellsten Unterwasserschlitten, der derzeit auf dem Markt ist, schaffte er die Distanz in vier Stunden und neun Minuten - ein neuer Weltrekord. Das Boot "Teupitz" begleitete den 67-Jährigen, der während der Fahrt durchaus mit Wadenkrämpfen und anderen Komplikationen zu kämpfen hatte. 

Wie der Großenbroder es trotzdem geschafft hat und welche neuen Projekte er bereits plant, lesen Sie auf unserem Partnerportal fehmarn24.de.

Silvia Kluck

Meistgelesene Artikel

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Die Gefahr einer Flutkatastrophe am Oroville-Staudamm in Kalifornien scheint vorerst gebannt. Der Wasserspiegel sinkt, die Anwohner kehren in ihre …
Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Kommentare