Gebühren statt Strafen

80 Euro pro Stunde: Anwohner kämpft gegen Wildparker

+
Mit einem Wucherpreis versucht ein Privatmann in Ulm seine Parkplätze vor Falschparkern zu schützen.

Ulm - Immer wieder parkten Wildfremde in seinem Innenhof, da wurde es Elmar Mahling zu bunt: Auf knallblauen Schildern macht der Ulmer Hauseigentümer Autofahrern ein wenig verlockendes Angebot: "Privatparkplätze je angefangene Stunde 80 Euro."

Mit dem Wucherpreis will er seit gut einem Jahr Wildparker abschrecken. "Ich wollte kein Parkverbotsschild hinmachen, weil ich dann die Kosten der Abschlepper übernehmen und einklagen muss", erklärt der 64-Jährige. "Daher dachte ich, ich mache einfach so einen hohen Preis, dass keiner mehr Lust hat."

Die Strategie geht offenbar auf: Laut Mahling kommen deutlich weniger Falschparker in seinen Hof. Nur mit einem gab es bislang richtig Ärger. Der wollte die 80 Euro Parkgebühr nicht zahlen. Mahling zog vor Gericht. Es kam zu einem Vergleich - der Falschparker musste schließlich 30 Euro berappen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt

Beim illegalen Rennen von zwei jungen Rasern stirbt ein unbeteiligter Autofahrer. Das Urteil des Berliner Gerichts wurde mit Spannung erwartet. Der …
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Kommentare