81-Jähriger erschießt zwei Menschen - Kinder waren Zeugen

Völklingen/Saarbrücken - Ein 81 Jahre alter Mann hat nach eigenen Angaben am Freitagabend im saarländischen Völklingen eine Frau und einen Mann erschossen. Die Kinder der Opfer waren Zeugen der Tat.

Ein 81-jähriger Hausbesitzer hat in Völklingen eine Mieterin und deren Freund erschossen. Die Tat ereignete sich am späten Freitagabend im Völklinger Stadtteil Geislautern, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Kinder der Frau, zwei Jungen im Alter von neun und zehn Jahren, hatten diese offenbar mit ansehen müssen. Sie suchten bei Nachbarn Hilfe, die daraufhin die Polizei riefen.

Direkt bei seiner Festnahme im Haus gab der Hausbesitzer unumwunden zu, dass er die 49-jährige Mieterin und deren Freund getötet habe. In der Wohnung des 81-Jährigen fand die Polizei eine Schrotflinte, die als Tatwaffe infrage kommt.

Das genaue Motiv für die Tat ist noch unklar. Vermutlich liege der Grund in bereits länger währenden Streitereien zwischen dem Vermieter, der im gleichen Haus ein Stockwerk höher wohnt, und den Mietern, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage.

Die Kinder wurden in der Nacht zunächst von Notfallseelsorgern betreut und anschließend vom Jugendamt vorläufig untergebracht. Die Behörden suchen nun nach dem leiblichen Vater der Kinder, der angeblich in Frankreich wohnt, wie der Polizeisprecher sagte.

Der 81-Jährige, der sein Geständnis in einer späteren Vernehmung wiederholt hat, sollte voraussichtlich noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion