Am Freitag schönes Wetter: Tief "Gisela" bringt Beruhigung

+
Der Norden hat derzeit eindeutig das bessere Wetter: Tagesgäste und Urlauber am Strand von Boltenhagen in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Jens Büttner

Offenbach (dpa) - In Sachen Wetter ist derzeit nur der Freitag ein kleiner Lichtblick: Nach der Unwetterserie soll es dann gewitterfrei und trocken werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Zwar gibt es am Donnerstag noch einzelne Schauer und kurze Gewitter, im Süden muss mit Dauerregen gerechnet werden. Dann aber sorgt Tief "Gisela" für eine Beruhigung des Wetters. Am wärmsten wird es am Oberrhein mit 26 Grad, im Norden dagegen werden maximal 17 Grad erwartet.

Leider wird die Freude über das bessere Wetter nicht lange anhalten, da schon am Samstag in der Mitte wieder vereinzelt - im Süden sogar für längere Zeit - Regen fällt. Im Norden bleibt es dagegen meist heiter.

So könnten auch die Besucher der Fanmeilen beim EM-Spiel Deutschland gegen die Ukraine vielerorts nass werden. Für eine klare Prognose für den Sonntagabend sei es aber noch zu früh. Besonders gut stehen die Chancen auf schönes Wetter aber nicht: Tendenziell stelle sich am Wochenende wieder unbeständiges Wetter ein, sagte eine DWD-Meteorologin. Vor allem im Westen Deutschlands könnte es dann wieder regnen.

Meistgelesene Artikel

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Die Gefahr einer Flutkatastrophe am Oroville-Staudamm in Kalifornien scheint vorerst gebannt. Der Wasserspiegel sinkt, die Anwohner kehren in ihre …
Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Kommentare