Prozessbeginn

Amokfahrer von Graz: "Ich fühlte mich verfolgt"

+
Der Angeklagte Alen R. vor Gericht.

Graz - Über ein Jahr nach der Amokfahrt von Graz mit drei Toten und mehr als hundert Verletzten muss die Zurechnungsfähigkeit des mutmaßlichen Fahrers geklärt werden.

Der ganz in Weiß gekleidete 27-jährige Angeklagte Alen R. sagte am Dienstag vor dem Gericht der südösterreichischen Stadt aus, er habe Schüsse gehört und sich verfolgt gefühlt, zudem habe sein Wagen technische Probleme gehabt. "Ich wollte niemanden überfahren, ich wollte nur weg, damit ich nicht erschossen werde."

Der Vater von zwei Kindern war am 20. Juni des vergangenen Jahres mit seinem Geländewagen durch eine belebte Geschäftsstraße von Graz gerast und hatte dabei drei Menschen getötet, unter ihnen einen vierjährigen Jungen. Mehr als hundert Menschen wurden verletzt. Laut Staatsanwaltschaft raste R. mit bis zu 80 Stundenkilometern durch die Einkaufsstraße und gezielt auf die Passanten zu.

Die Staatsanwaltschaft will den Angeklagten in einer psychiatrischen Einrichtung unterbringen lassen. Die Geschworenen müssen nun entscheiden, ob der 27-Jährige während der Amokfahrt bei klarem Verstand war: Zwei Gutachten hatten ihn als unzurechnungsfähig eingestuft, ein dritter Gutachter dagegen hielt ihn für zurechnungsfähig. 

Schock und Trauer nach Amokfahrt in Graz

Tausende folgten nach einer Amokfahrt in Graz dem Facebook-Aufruf eines Bürgers und stellten in der Innenstadt Kerzen ab. Foto: Elmar Gubisch
Tausende folgten nach einer Amokfahrt in Graz dem Facebook-Aufruf eines Bürgers und stellten in der Innenstadt Kerzen ab. Foto: Elmar Gubisch © Elmar Gubisch
Betroffen beten Gottesdienstbesucher in der Stadtpfarrkirche in Graz für die Opfer. Foto: Elmar Gubisch
Betroffen beten Gottesdienstbesucher in der Stadtpfarrkirche in Graz für die Opfer. Foto: Elmar Gubisch © Elmar Gubisch
In Gedenken an die Opfer des Amokfahrers stellen diese jungen Frauen Kerzen auf. Foto: Elmar Gubisch
In Gedenken an die Opfer des Amokfahrers stellen diese jungen Frauen Kerzen auf. Foto: Elmar Gubisch © Elmar Gubisch
Stille Klage: Angehörige zeigen Fotos ihres getöteten Verwandten. Foto: Elmar Gubisch
Stille Klage: Angehörige zeigen Fotos ihres getöteten Verwandten. Foto: Elmar Gubisch © Elmar Gubisch
In Gedenken an die Opfer haben sich diesde jungen Frauen in Graz spontan versammelt. Foto: Elmar Gubisch
In Gedenken an die Opfer haben sich diesde jungen Frauen in Graz spontan versammelt. Foto: Elmar Gubisch © Elmar Gubisch
An diese Stelle starben drei Menschen durch eine Amokfahrt. Foto: Elmar Gubisch
An diese Stelle starben drei Menschen durch eine Amokfahrt. Foto: Elmar Gubisch © Elmar Gubisch

Die Polizei hatte schon kurz nach der Tat "Terrorismus" als Motiv ausgeschlossen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.
WELT
Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.
Johnson-Geimpfte im Booster-Chaos! Regelungen erneut über Nacht geändert - das gilt in NRW, Bayern und Co.
Rekombination aus Omikron und Delta: Virologe Drosten warnt vor gefährlicher Mutation
WELT
Rekombination aus Omikron und Delta: Virologe Drosten warnt vor gefährlicher Mutation
Rekombination aus Omikron und Delta: Virologe Drosten warnt vor gefährlicher Mutation
Ende aller Corona-Maßnahmen in Österreich? Politiker prescht vor - „Gebot der Stunde“
WELT
Ende aller Corona-Maßnahmen in Österreich? Politiker prescht vor - „Gebot der Stunde“
Ende aller Corona-Maßnahmen in Österreich? Politiker prescht vor - „Gebot der Stunde“
Duftmarke vor Corona-Gipfel: Söder verrät, was Bayern „nicht mittragen wird“ - Lockerungen bahnen sich an
WELT
Duftmarke vor Corona-Gipfel: Söder verrät, was Bayern „nicht mittragen wird“ - Lockerungen bahnen sich an
Duftmarke vor Corona-Gipfel: Söder verrät, was Bayern „nicht mittragen wird“ - Lockerungen bahnen sich an

Kommentare