Angler entdeckt Babyleiche

Gottmannsförde - Grausiger Fund am Fluss: Ein Angler hat am Mittwochvormittag in Nordwestmecklenburg die Leiche eines Säuglings entdeckt. Jetzt ermittelt die Polizei wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes.

Das unbekleidete tote Neugeborene lag zwischen den Ortschaften Gottmannsförde und Drieberg unweit einer Brücke am Ufer der Stepenitz, einem Zufluss des Cramoner Sees, wie die Polizei mitteilte.

Rechtsmediziner fanden bei ersten Untersuchungen heraus, dass der Junge lebend geboren worden war. Möglicherweise habe er bereits mehrere Tage an der Stelle gelegen. Die Polizei geht davon aus, dass der Fund- auch der Ablageort ist.

Polizisten ermitteln in umliegenden Orten

Zur Aufklärung wurde die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Wer in den vergangenen Tagen im Bereich Drieberg, Gottmannsförde und Cramonshagen Beobachtungen gemacht hat, die im Zusammenhang mit dem toten Baby stehen könnten, soll sich bei der Polizei melden. Polizisten wollten auch Anwohner befragen, sagte ein Sprecher.

Gesucht werden auch Zeugenaussagen zu Fahrzeugen oder Personen, die aufgefallen sind. Wahrscheinlich sei die Mutter mit einem Fahrzeug zum Ablageort gekommen.

Zwtl.: “Der Frau muss geholfen werden“

Ebenso bittet die Polizei um Hinweise zu Frauen, die bis vor wenigen Tagen noch schwanger waren, jetzt aber möglicherweise wesensverändert erscheinen, oder in den vergangenen Tagen medizinische Einrichtungen aufgesucht haben. “Der Frau muss geholfen werden“, sagte der Polizeisprecher.

dapd

Meistgelesen

Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Video
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion