Anschlag auf New Yorker Synagoge vereitelt

New York - Zwei Männer haben nach Angaben der New Yorker Polizei einen Anschlag auf eine große Synagoge der Stadt geplant. Jetzt wurden sie festgenommen. Angeblich hatten sie auch andere Ziele im Auge.

Auch einen Anschlag auf das Empire State Buildung habe das Duo  mit arabischer Herkunft erwogen, teilte Polizeichef Raymond Kelly am Donnerstag mit. Bürgermeister Michael Bloomberg sagte, die Verdächtigen hätten vor ihrem geplanten Attentat bei einem verdeckt ermittelnden Polizisten mehrere Waffen und eine Handgranate gekauft.

Die Anklage stützt sich auf Angaben des verdeckten Ermittlers. Die Beschuldigten, ein 26-jähriger algerischer Abstammung und ein 20-jähriger marokkanischer Einwanderer, wiesen die Vorwürfe zurück. Beide sagten, sie hätten kein Verbrechen begangen, erklärten ihre Anwälte Stephen Pokert und Steven Fusfeld.

Staatsanwalt Cyrus Vance sagte, insbesondere der 26-Jährige sei in seinen Äußerungen immer radikaler geworden. Kelly sagte, der Mann habe gesagt, er hasse Juden und habe es satt, wie Muslime - insbesondere Palästinenser - in der Welt behandelt würden. “Sie behandeln uns wie Hunde“, habe er einmal gesagt.

Anklagevertreterin Margaret Gandy sagte, es sei klar, dass die beiden “einen Anschlag im Namen des Islams“ beabsichtigt hätten. Bloomberg sagte, seit der Tötung von Terroristenführer Osama bin Laden am 2. Mai sei New York “über einsame Wölfe besorgt“. “Diese sind vielleicht am schwersten aufzuhalten.“ Kelly sagte, es gebe keine offensichtliche Verbindung der Verdächtigen zu Al-Kaida.

dapd

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Zwei Festnahmen nach „barbarischen“ Säureattacken in London
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare