Asylbewerber bleiben nach Feuer in Unterkunft in U-Haft

+
Feuer in einer Asylunterkunft in Gößweinstein. Foto: Ferdinand Merzbach/News5/dpa/Archiv

Gößweinstein (dpa) - Zwei Bewohner der niedergebrannten Asylbewerberunterkunft in Oberfranken bleiben nach dem Feuer vorerst in Untersuchungshaft.

"Das wird bis zum Beginn der Verhandlung wohl auch so bleiben", sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Die beiden aus Syrien stammenden Männer müssen sich wegen fahrlässiger Brandstiftung verantworten.

Die 18 und 20 Jahre alten Männer hätten glühende Holzkohle einer Wasserpfeife unsachgemäß entsorgt, hatten Polizei und Staatsanwaltschaft nach ersten Ermittlungen am Sonntagabend mitgeteilt. Sie kamen deshalb in Untersuchungshaft - wie üblich in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten.

Bei dem Brand der ehemaligen Gaststätte in Gößweinstein in der Nacht zu Samstag waren rund 100 000 Euro Sachschaden entstanden. Verletzt wurde niemand.

Meistgelesene Artikel

Bundesverwaltungsgericht billigt Elbvertiefung

Hamburg - Das  Bundesverwaltungsgericht hat die Elbvertiefung gebilligt - weitgehend. Die Ausbaggerung kann vorerst aber noch nicht beginnen
Bundesverwaltungsgericht billigt Elbvertiefung

Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

Jakarta - Der Bürgermeister der indonesischen Millionen-Metropole Makassar, Mohammad Ramdhan Pomanto, hat den Valentinstag für Kondomkontrollen in …
Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

Explosion in französischem Atomkraftwerk

Flamanville - Im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville hat sich eine Explosion in einem Maschinenraum ereignet. Ein Verstrahlungsrisiko besteht …
Explosion in französischem Atomkraftwerk

Kommentare