Unglück in Aurich in Ostfriesland

Horror-Unfall: Luxusauto nicht wiederzuerkennen! Fahrer tot - Schock für Retter

+
Vom Audi Q7 blieb nach dem Unfall im Landkreis Aurich in Ostfriesland nicht viel übrig.

Nach einem schweren Unfall im Landkreis Aurich in Ostfriesland ist der Fahrer eines Audi Q7 tot. Das Trümmerfeld in Niedersachsen schockierte auch die Retter.

  • In Aurich in Ostfriesland kam es zu einem schweren Unfall
  • Ein Mann kam bei dem Horror-Crash in Niedersachsen ums Leben
  • Der Fahrer überschlug sich zuvor mit seinem Audi Q7
  • Die Feuerwehr war mit 50 Kräften im Einsatz und musste von Notfallseelsorgern betreut werden

Osteel - Die Polizei spricht von einem sehr belastenden Einsatz. Und die Bilder des Unfalls, der sich am Dienstagnachmittag (26. März) in Osteel im Landkreis Aurich ereignete, bestätigen diese traurige Aussage. Dabei kam ein 36-jähriger Mann in einem Audi Q7 ums Leben, wie nordbuzz.de*berichtet.

Bei einem anderen schweren Crash in Niedersachsen kam eine 19-jährige Frau bei dem Unfall zwischen einem Peugeot 206 und einem Audi A4 im Landkreis Göttingen ums Leben, wie nordbuzz.de berichtet.

Aurich in Ostfriesland: Audi Q7 kommt bei Unfall von Straße ab - Fahrer tot

Laut ersten Ermittlungen befand sich der 36-Jährige aus Norden mit seinem Audi Q7 auf dem Waldeweg in Richtung Osteel bei Aurich in Ostfriesland unterwegs. Kurz nach dem Ortsbegrenzungsschild soll er aus unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen mehrere Hindernisse geprallt sein, darunter einen Baum und eine Bushaltestelle. Beide wurden komplett zerstört.

Im Anschluss überschlug sich der SUV und kam endlich auf dem Dach zum Liegen. Dabei blieb der 36-Jährige schwer verletzt hinter dem Steuer eingeklemmt. Etwa 50 Helfer der Feuerwehr eilten, um den Mann zu befreien, doch für ihn kam jede Hilfe zu spät: Er verstarb noch an der Unfallstelle, wie die Polizei in Niedersachsen am Dienstag mitteilte.

Zu einem schrecklichen Vorfall kam es auch beim tödlichen Unfall mit einem Motorrad im Landkreis Verden bei Bremen. Ebenso bei einem fürchterlichen Unfall zwischen einem Motorrad und einem VW Golf in Saterland im Landkreis Cloppenburg bei Bremen. Beides berichtet nordbuzz.de.

Aurich in Ostfriesland: Feuerwehr muss nach tödlichem Unfall in Niedersachsen betreut werden

Die Bilder von dem Unfallort bei Aurich zeigen eine dramatische Szene: Der Audi Q7 liegt komplett zerstört am Straßenrand, sogar der Motorblock wurde herausgerissen. Medienberichten zufolge soll sich das Trümmerfeld in Ostfriesland auf über 100 Meter erstrecken. Wegen der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme musste die Kreissstraße 221 für mehrere Stunden gesperrt werden. Auch Notfallseelsorger befanden sich vor Ort, um die Feuerwehrleute bei dem belastenden Einsatz zu unterstützen.

Die Unfallursache bleibt weiterhin unklar, die Ermittlungen der Polizei in Niedersachsen dauern an.

Im Landkreis Aurich in Ostfriesland machte die Feuerwehr nach einem Unfall einen schockierenden Fund in einem VW, wie nordbuzz.de* berichtet.

Am Straßenrand liegt das zerstörte Auto.
Auch der Motorblock wurde herausgerissen.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

fm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Feuerwehr sperrt Straße für Kinder - Autofahrer beschimpfen Einsatzkräfte wüst und bestehlen sie
Feuerwehr sperrt Straße für Kinder - Autofahrer beschimpfen Einsatzkräfte wüst und bestehlen sie
Gruppenvergewaltigung in Ulm: 14-Jährige missbraucht - OB sorgt mit Aussage für Entsetzen
Gruppenvergewaltigung in Ulm: 14-Jährige missbraucht - OB sorgt mit Aussage für Entsetzen
Großalarm in München: Augenzeuge beobachtet Person, die mit Gewehr in Haus marschiert  
Großalarm in München: Augenzeuge beobachtet Person, die mit Gewehr in Haus marschiert  
Mit 15 beinahe gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten
Mit 15 beinahe gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion