Massenkarambolage auf Autobahn

50 Autos krachen bei Stuttgart ineinander

+
Bei einer Massenkarambolage und einer Reihe von kleineren Unfällen auf der Autobahn 81 in Stuttgart sind rund 50 Fahrzeuge ineinander gefahren.

Stuttgart - Die Autobahn 81 gleicht einer Trümmerlandschaft: 50 Fahrzeuge sind bei Stuttgart ineinander gefahren. Schuld war womöglich die tiefstehende Sonne.

Bei einer Massenkarambolage und einer Reihe von kleineren Unfällen auf der Autobahn 81 in Stuttgart sind rund 50 Fahrzeuge ineinander gefahren. Allerdings habe es nach ersten Meldungen der Beamten vor Ort keine Toten und keine Schwerverletzten gegeben, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Man gehe von rund 15 Leichtverletzten aus.

Möglicherweise habe die tiefstehende Sonne am Sonntagnachmittag dazu geführt, dass die Fahrer zwischen Stuttgart-Zuffenhausen und -Feuerbach geblendet wurden und nicht bemerkten, dass die Autos vor ihnen langsamer wurden. Insgesamt habe es rund zehn einzelne Unfälle gegeben, sagte die Polizeisprecherin. Bei einer großen Karambolage seien etwa 20 Autos beteiligt gewesen, anschließend sei es auf einer Strecke von zwei Kilometern zu einigen kleineren Unfälle gekommen.

Dass es bei den Autoinsassen keine schweren Verletzungen gegeben habe, deute darauf hin, dass die Unfälle bei relativ geringer Geschwindigkeit passiert seien, sagte die Sprecherin. Einige Autos konnten die Fahrer selbst von der Autobahn fahren, die übrigen Fahrzeuge wurden von Abschleppwagen in die Werkstatt gebracht. Im Laufe des Abends sollte die Vollsperrung der A81 aufgehoben werden.

dpa

Meistgelesen

Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Video
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene

Kommentare